Kundgebung mit Musik und Texten: „Arsch huh“ trommeln für die Bundestagswahl

Anlässlich ihres Jubiläums hat die Initiative die Kampagne „Du bes Kölle“ gestartet.

Anfang März hat die Künstler-Initiative „Arsch huh“ im 25. Jahr ihres Bestehens die Kampagne „Du bes Kölle“ gestartet, mit der sie für ein offenes und gerechtes Köln wirbt und ein Zeichen gegen Gewalt, Rassismus und Neonazis setzen möchte.

Am kommenden Sonntag wird diese Kampagne – zumindest, was die Breitenwirkung angeht – ihren Höhepunkt erleben: Auf dem Hohenzollernring veranstaltet Arsch huh ab 16 Uhr eine große Kundgebung mit Musik und Wortbeiträgen. Sie ist, allerdings als eigenständiges Ereignis, in die Veranstaltungen der Gamescom eingebettet, die Macher wollen für eine möglichst starke Beteiligung an der anstehenden Bundestagswahl trommeln.

Bundeszentrale für politische Bildung unterstützt Kampagne

Unterstützt wird Arsch huh dabei von der Bundeszentrale für Politische Bildung (BPB). Während eines Info-Treffens der „Du bes Kölle“-Kampagne am Montag erläuterte Miriam Vogel von der BPB dieses Engagement: „Wir sehen das als Baustein. Es ist wichtig, dass es Künstler sind, die die Leute emotional ansprechen.“ Dass die Kundgebung im Rahmen der „Gamescom“, der weltweit größten Messe für Video- und Computerspiele, stattfindet, sei ein großes Plus, weil man so eine junge Zielgruppe und damit eine große Zahl an Erstwählern erreichen könne.

Hermann Rheindorf, einer der Sprecher der Initiative, wird die Kundgebung am Sonntag gemeinsam mit der Journalistin Anja Backhaus moderieren. Er formulierte das Ziel der Kundgebung: „Wir möchten zur Beteiligung an der Wahl motivieren und Mut machen, für die eigenen Interessen massiv einzutreten.“ Das Bühnenprogramm des Sonntags hat der Musiker Arno Steffen, eines der Gründungsmitglieder der AG Arsch huh, zusammengestellt. Er kündigte „Künstler aus der kölschen Feinkostabteilung“ an.

Bisher erreichte die Initiative rund 500 Menschen

Mit dabei sind nicht nicht nur die etablierten Musiker der Initiative, sondern zahlreiche junge Künstler und – besonders wichtig – einige Wortbeiträge. Beim Treffen im Stadtgarten gab es auch ein erstes Resümee zur „Du bes Kölle“-Kampagne. Besonderes Augenmerk lag dabei auf der Veedelstour. Bei bisher drei Veranstaltungen in Chorweiler, Bickendorf und Kalk erreichten die Initiatoren jeweils etwa 500 Menschen. Das sei mitunter zwar etwas schwierig gewesen, meinte Reiner Hammelrath; die Menschen vor Ort hätten das Engagement aber durchweg als Wertschätzung empfunden.

Man wolle nun in den Veedeln weiterarbeiten, am 17. September ist zum Beispiel eine Veranstaltung in Porz geplant. Für Stephan Brings, der mit seinen Bandkollegen bei der Veranstaltung in Chorweiler gespielt hatte, war es ein schöner Erfolg, „dass sich die Menschen dort zum Gespräch zusammengefunden hatten“. Stephan Brings: „Allein dafür hat sich das schon gelohnt.“

Weitere Infos finden Sie unter www.dubeskoelle.de.

Das Programm

Auf der Bühne am Hohenzollernring werden am Sonntag, 27. August, ab 16 Uhr dabei sein: die Arsch-huh-Band, Jürgen Becker, ein Teil der Bläck Fööss, Brings, Buntes Herz, Cat Ballou, Fatih Çevikkollu, Björn Heuser, Kasalla, Lamya Kaddor, Carolin Kebekus und die Beer-Bitches, Aladin El-Mafaalani, Franz Meurer, Hermann Rheindorf, EES, Wilfried Schmickler, Purple Schulz, Biggi Wanninger und Ozan Akhan sowie Jürgen Zeltinger. Wolfgang Niedecken, zur Zeit auf Reisen, schickt eine Video-Botschaft – mit „Kristallnaach“ erstmals auf Hochdeutsch. Der genaue Zeitplan für die Auftritte der Musiker steht noch nicht fest....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta