Werbung

Kultregisseur Martin Scorsese wechselt für Kollegen vor die Kamera

Martin Scorsese tritt mal wieder als Schauspieler vor die Kamera. (Bild: Claudio Bottoni/Shutterstock.com)
Martin Scorsese tritt mal wieder als Schauspieler vor die Kamera. (Bild: Claudio Bottoni/Shutterstock.com)

Bei der Berlinale erhält Martin Scorsese (81) am Dienstag den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk als Regisseur. Nun erweitert der "Killers of the Flower Moon"-Macher sein Portfolio als Schauspieler. In dem Film "In the Hand of Dante" spielt der Oscarpreisträger (2006 für "The Departed") eine Nebenrolle. Er verkörpert einen Mann, der den Dichter Dante Alighieri (1265-1321) bei der Verfassung seines Meisterwerks "Göttliche Komödie" inspiriert.

Gelegenheitsschauspieler Scorsese teilt sich in "In the Hand of Dante" die Leinwand mit etlichen Größen ihres Fachs. Die Hauptrolle spielt Oscar Isaac (44), an seiner Seite treten "Aquaman" Jason Momoa (44), "Wonder Woman" Gal Gadot (38), Gerard Butler (54), John Malkovich (70) und Al Pacino (83) auf. Mit letzterem drehte Martin Scorsese 2019 "The Irishman".

"Kann die Augen nicht von ihm abwenden": Regisseur Schnabel lobt Scorsese

Regie führt der Maler und Filmemacher Julian Schnabel (72, "Van Gogh - An der Schwelle zur Ewigkeit"). Im Gespräch mit "Variety" lobte er die Performance seines Regiekollegen. "Er ist außergewöhnlich in dem Film. Man kann die Augen nicht von ihm abwenden", schwärmte er über Scorseses Part, den er als wichtige Rolle bezeichnet.

"In the Hand of Dante" erzählt nicht nur, wie Dante die "Göttliche Komödie" schrieb, sondern auch, wie das Manuskript des Werks in der Gegenwart kursiert und einem Gangster in die Hände fällt. Der Film, der auf dem gleichnamigen Roman von Nick Tosches (1949-2019) basiert, hat noch kein Startdatum. Laut "Variety" könnte er aber im Sommer beim Filmfestival von Venedig laufen.

Martin Scorsese als Schauspieler

"In the Hand of Dante" ist nicht Martin Scorseses erster Auftritt als Schauspieler. Der New Yorker war bereits in mehreren Filmen als Varianten seiner selbst zu sehen, zum Beispiel in der Satire "The Player" (1992). Seine bisher größte Rolle war die des Vincent Van Gogh in "Akira Kurosawas Träume", einem der letzten Filme des großen japanischen Regisseurs.

Auch in seinen eigenen Filmen trat Martin Scorsese immer wieder vor die Kamera - manchmal als Cameo im Stil von Alfred Hitchcock (1899-1980) oder in kleinen Sprechrollen. In "Killers of the Flower Moon" spielte er am Ende den Moderator einer Radioshow.