Kuckuck: Puma lugt durchs Wohnzimmerfenster

Auf der Pirsch oder doch auf Partnersuche? Ein herumstreunender Puma hat in einer US-Stadt für Aufregung gesorgt. Die Raubkatze wurde von einer Überwachungskamera gefilmt, wie sie durch ein Wohnzimmerfenster schaute.

Plötzlich wird die verschneite Idylle von einem Raubtier gestört. Der Puma läuft schnurstracks auf das Haus zu und lässt sich auch von der per Bewegungsmelder angeschalteten Beleuchtung nicht abschrecken. Die Großkatze stützt sich mit den Vordertatzen auf dem Fenstersims ab und schaut ins Zimmer. Von dieser Szene wurde Hausbesitzer Dan Guerndt aus der US-Stadt Brookfield überrascht, als er die Aufnahme seiner Überwachungskamera sichtete. Er war stutzig geworden, als er die riesigen Pfotenabdrücke im Schnee entdeckt hatte. „Ich konnte nicht fassen, was ich sah“, sagte er dem Fernsehsender „Fox6 News“.

Der Puma schaute sich in Ruhe um. (Bild: Screenshot/Storyful)

„Ich hoffte, dass der Puma nicht meine Katze entdeckt, das Fenster eindrückt oder sonst etwas“, schilderte Guerndt seine erste Reaktion auf den ungewöhnlichen Besucher. Sein Heimatstaat Wisconsin ist zwar dicht bewaldet, Guerndt aber wohnt nicht etwa auf dem Land, sondern in einem Vorort der 600.000-Einwohner-Stadt Milwaukee.

Die Raubkatze war auch im Garten eines anderen Einwohners gesichtet worden. Herbeigerufene Polizisten bestätigten, dass es sich um einen Puma handelte. Sie verloren jedoch seine Spur. Das Tier machte laut der Polizei einen apathischen Eindruck. Möglicherweise war es von einem Auto angefahren worden und ist bereits seit Ende 2017 in der Region unterwegs.

Experten der Naturschutzbehörde vermuten, dass der männliche Puma auf der Suche nach einer Partnerin und einem eigenen Revier aus dem Bundesstaat South Dakota nach Wisconsin gewandert ist. Sie gingen davon aus, dass das Tier weiterziehen wird.