Ku-Klux-Klan-Aufmarsch in einem Park in Virginia

In Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia haben mehrere Dutzend Anhänger des Ku-Klux-Klans dagegen protestiert, dass das Denkmal eines Südstaaten-Generals abgerissen werden soll. Etwa 50 Vermummte mit Südstaaten-Flaggen nahmen an einem Aufmarsch in einem Park der Stadt teil.

Doch es waren mehr Gegendemonstranten gekommen, die mit Slogans wie “Black Lives Matter” den Rassismus der Rechtsextremen anprangerten. General Robert E. Lee, dessen Denkmal verschwinden soll, gilt als einer der erfolgreichsten Generäle des konföderierten Heeres, er selbst hatte 63 Sklaven von seinem Vater geerbt.

In Erinnerung an das Leid der Sklaven von Charlottesville hat der Stadtrat beschlossen, dem nach Lee benannten Park einen neuen Namen zu geben.

Bei den Protesten wurden 23 Personen festgenommen.

Supporters of Ku Klux Klan march in Charlottesville, Virginia and are met by counter-protesters https://t.co/KTv1pIiHKU by sebastienblanc pic.twitter.com/ekgGQwZPhU— AFP news agency (AFP) July 8, 2017