KTM arbeitet am Ride-Height-System - auch Espargaro eingebunden

Mario Fritzsche
·Lesedauer: 3 Min.

Allen voran Ducati und Yamaha, aber auch Honda, verfügen mit der während der Fahrt möglichen Höhenverstellung am Hinterrad ihrer MotoGP-Bikes bereits über mehrere Monate Erfahrung.

Bei KTM hingegen ist ein solches Ride-Height-System, das eine Weiterentwicklung des Holeshot-Device für den Start ist und daher als Holeshot-Device 2.0 bekannt ist, noch ganz neu. Dementsprechend befinden sich die KTM-Piloten noch am Anfang ihrer diesbezüglichen Erfahrungen.

Am zurückliegenden Rennwochenende des Grand Prix von Valencia in Valencia hatten alle drei angetretenen KTM-Fahrer (Iker Lecuona war aufgrund seines positiv ausgefallenen Coronatests nicht vor Ort) das Ride-Height-System an ihren RC16-Bikes montiert.

Pol Espargaro lobt KTMs "reife" Einstellung

"Für uns ist das noch etwas ganz Neues", sagte der scheidende KTM-Pilot Pol Espargaro am Freitag. "Ich glaube, die meisten der anderen Hersteller verwenden es und haben dadurch Vorteile beim Beschleunigen. Wir wollen nachziehen, stehen aber noch ganz am Anfang der Entwicklung."

Auch Pol Espargaro, der zu Honda geht, ist in die Entwicklung eingebunden

Auch Pol Espargaro, der zu Honda geht, ist in die Entwicklung eingebunden<span class="copyright">Motorsport Images</span>
Auch Pol Espargaro, der zu Honda geht, ist in die Entwicklung eingebundenMotorsport Images

Motorsport Images

Dass Espargaro trotz seines seit Monaten feststehenden Wechsels zu Honda auch in diese technische Entwicklung bei KTM noch eingebunden ist, freut ihn. Die Einstellung des österreichischen Herstellers bezeichnet der Spanier unter diesen Umständen als erwachsen.

"Mike [Leitner] sagte mir, dass ich das Vertrauen von KTM genieße", so Espargaro, um zu erklären: "Bei den Tests bekam ich natürlich nicht alle Infos zum kompletten neuen Paket. Das verstehe ich. Trotzdem denken sie an mich, wenn sie etwas Neues haben, das entwickelt werden muss. Sie wissen, dass sie mir vertrauen können, dass ich ans Limit gehe und dass ich ihnen keine Lügen erzähle. So gesehen haben wir beide etwas davon. Das ist eine sehr reife Einstellung und die weiß ich sehr zu schätzen."

Ergonomische Verbesserung schon vorgenommen

Brad Binder, der im Gegensatz zu Espargaro auch 2021 für das KTM-Werksteam fahren wird, bestätigt die Eindrücke seines Noch-Teamkollegen zum Ride-Height-System: "Wir müssen sicherlich noch intensiver damit arbeiten. Ich fühle mich noch nicht hundertprozentig wohl damit. Wir brauchen einfach noch mehr Zeit, um die richtigen Einstellungen vorzunehmen."

"Ich finde das System aber ziemlich cool", so Binder, der überzeugt ist: "Sobald wir die richtigen Einstellungen gefunden haben und verstanden haben, welchen Einfluss es auf alles andere hat, sollte uns ein Schritt nach vorn gelingen."

Hebel statt Knopf für den Daumen: Oliveira spricht über die Bedienung

Hebel statt Knopf für den Daumen: Oliveira spricht über die Bedienung<span class="copyright">Motorsport Images</span>
Hebel statt Knopf für den Daumen: Oliveira spricht über die BedienungMotorsport Images

Motorsport Images

Und auch Miguel Oliveira, der im Winter von Tech-3-KTM ins KTM-Werksteam wechseln wird, um dort die Nachfolge von Espargaro anzutreten, hatte das System am Bike. Wie er berichtet, wurde sogar schon eine ergonomische Verbesserung vorgenommen: "Anfangs war es ein Knopf, der mit dem Daumen betätigt wurde. Jetzt haben wir auf einen Hebel umgestellt. Wir müssen aber noch besser verstehen, wann und wie wir es richtig einsetzen müssen."

Weiterer Co-Autor: Mark Bremer, Gerald Dirnbeck. Mit Bildmaterial von Motorsport Images.