"KT" für Kopftuch, E40 für Schwarze Menschen: Wohnungsbaugesellschaft Brebau soll Wohnungssuchende diskriminiert haben

·Lesedauer: 2 Min.
Der Firmensitz der Brebau in Bremen.
Der Firmensitz der Brebau in Bremen.

Die städtische Bremer Wohnungsbaugesellschaft Brebau soll systematisch Menschen, die sich um Wohnungen bewarben, diskriminiert haben. Das geht aus Recherchen des Nachrichtemagazins "bunten un binnen" von Radio Bremen hervor.

Dem Medium wurden interne Dokumente zugespielt, laut denen Bewerberinnen und Bewerber mit ausländischem Hintergrund gezielt von aus dem Bewerberprozess um Wohnungen aussortiert wurden. Die Brebau verwaltet in Bremen rund 6000 Wohnungen und gehört der Stadt Bremen.

Die entsprechenden Anweisungen und Handreichungen richten sich an die Kundenbetreuerinnen und -betreuer der Brebau. Laut bunten un binnen geht aus den Papieren hervor, dass die Brebau ihre Wohnungen, wie auch Bewerber in Kategorien einteilt. Dabei spielt die Staatsangehörigkeit ebenso eine Rolle, wie Sprachkenntnisse, aber auch eine sogenannte "Nähe zur deutschen Kultur". Selbst die Hautfarbe listet die Brebau als Kriterium auf.

Eigene Codes, je nach Herkunft und Aussehen der Bewerber

Für die meisten Vermerke habe sich die Brebau eigene Codes ausgedacht. Ein Kopftuch wird etwa mit der Abkürzung KT vermerkt, ein Schwarzer Mensch bekommt die Abkürzung E40. Zu dieser Kategorie heißt es in der entsprechenden Anweisung weiter: "Keine 'People of Colour' (dazu gehören auch Sinti, Roma, Bulgaren, Rumänen)".

Anders sieht es mit dem Kürzel WE aus: Dieses bedeutet, dass die Bewerberinnen und Bewerber "westlich integriert" seien, also etwa Menschen mit Migrationshintergrund (in Deutschland lebende Ausländer, eingebürgerte Deutsche) und Migranten, die mit der deutschen Kultur vertraut seien, heißt es in einem entsprechenden Vermerk. "Es fühlt sich einfach total falsch an, sowas mitzubekommen. Menschen mit Kopftuch haben gefühlt keine Chance.", sagte der anonyme Informant gegenüber "bunten un binnen".

Die Brebau reagierte auf die Vorwürfe und kündigte ein Sofortprogramm an, um die Wohnungsvergabe transparenter zu gestalten. Darüber hinaus räumte sie "nicht autorisierte Prozesse" ein. Geschäftsführer Bernd Botzenhardt sagte zu den Zielgruppenbeschreibung: "Diese Vorgehensweise haben wir unmittelbar gestoppt." Die Brebau prüfe in diesem Zusammenhang auch alle notwendigen arbeitsrechtlichen Schritte, heißt es weiter.

sr

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.