Krug kontert Gräfe-Kritik: "Unverzeihlich und nicht akzeptabel"

SID
Krug kontert Gräfe-Kritik: "Unverzeihlich und nicht akzeptabel"

Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Hellmut Krug, beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) Chef-Instruktor der Referees und Projektleiter Video, hat die jüngste Kritik von Referee Manuel Gräfe mit Vehemenz gekontert. "Dass ein Schiedsrichter einen Kollegen aus den eigenen Reihen angreift und ihn diskreditiert, das ist für uns unverzeihlich und nicht akzeptabel", sagte der 61-Jährige beim Fußball-Talk Sky90 am Montagabend. 
In seiner Kritik hatte der 43-jährige Gräfe in einem Tagesspiegel-Interview am vergangenen Wochenende auch verbal gegen den noch aktiven Berliner Referee Felix Zwayer (36) geschossen: "Wie kann so jemand bis in die Spitze der deutschen Top-Schiedsrichter kommen? Kann es vielleicht sein, dass Fandel und Krug dort einen Mann haben wollten, der ihnen zu bedingungsloser Loyalität verpflichtet war?" 
Krug kann die Vorgehensweise von Gräfe nicht nachvollziehen: "Manuel kann kritisieren, aber die Form muss gewahrt werden. Wir Referees treffen uns mehrmals im Jahr, deswegen hat uns die Kritik komplett überrascht. Wir werden uns zusammensetzen und das aufarbeiten."
Gräfe hatte außerdem Krug und Ex-Schiedsrichter-Chef Herbert Fandel (53) harsch attackiert, diesen fehlende Transparenz, schlechten Führungsstil und Vetternwirtschaft vorgeworfen. "Wir sind alle irritiert. Zum einen, was den Zeitpunkt angeht, das zum Saisonstart zu machen, zum anderen, was die Inhalte betrifft", sagte Krug. 
Auch Sky-Schiedsrichter-Experte Markus Merk (55) kritisierte Gräfe: "Das ist unvorstellbar. In keinem Team dieser Welt darf es so etwas geben. Dem Vorgesetzten gegenüber sowieso, aber vor allem, das ist das, was mich am meisten ärgert: die Diskreditierung eines Referee-Kollegen." 
Der Lauterer brach eine Lanze für den von Gräfe angegriffenen Zwayer. Dieser "ist ein Top-Mann, hat in den letzten Jahren Manuel Gräfe in der FIFA-Liste überholt, das kratzt und beißt vielleicht an ihm. Aber das rechtfertigt nicht die Vorgehensweise in der Öffentlichkeit", so Merk.
Der Schiedsrichter-Boss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Lutz Michael Fröhlich, hatte nach Bekanntwerden des Interviews erklärt: "Bei allem Verständnis zu einer öffentlichen Meinungsäußerung geht es entschieden zu weit, wenn ein Schiedsrichter einen Kollegen öffentlich und in dieser Form attackiert. Darüber muss mit Manuel Gräfe geredet werden, und zwar zeitnah." Auch die Einlassungen Gräfes in Richtung Krug und Fandel hatte Fröhlich scharf getadelt. 
Der einstige Magdeburger Spitzen-Schiri Bernd Heynemann (63) war Gräfe indes zur Seite gesprungen. Im Sport1-Doppelpass sagte er über das Gräfe-Interview: "Aus meiner eigenen Erfahrung ist da nicht viel Falsches dran."