Kroatien verliert in einem Jahrzehnt fast zehn Prozent seiner Einwohner

·Lesedauer: 1 Min.
Kroatiens Regierungschef Andrej Plenkovic (AFP/STEPHANIE LECOCQ)

Kroatien hat in einem Jahrzehnt fast zehn Prozent seiner Einwohner verloren. Wie das kroatische Statistikamt am Freitag mitteilte, leben in dem Land derzeit etwa 3,8 Millionen Menschen. Vor zehn Jahren seien es noch 4,2 Millionen gewesen. Der Demograph Stjepan Sterc sprach im Fernsehsender N1 von einem "unglaublichen Desaster".

Zu den Ursachen für die zunehmende Abwanderung zählen insbesondere die schlechte Wirtschaftslage und die mangelnden Karrierechancen für junge Leute. Vor allem die ländlichen Gebiete im Zentrum und im Osten Kroatiens verzeichneten den Angaben zufolge einen großen Rückgang ihrer Bevölkerung.

Seit dem EU-Beitritt Kroatiens im Jahr 2013 verließen 250.000 Kroaten das Land, um nach Deutschland, Österreich oder Irland auszuwandern. Laut Hochrechnungen der UNO könnte es in Kroatien am Ende des Jahrhunderts nur noch 2,5 Millionen Einwohner geben.

Im Dezember kündigte die kroatische Regierung an, sie werde Prämien von bis zu 26.000 Euro an Rückkehrer aus EU-Staaten zahlen, die in der Heimat ein Unternehmen gründen.

ao/gap

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.