Kriminalität: So entführte Vietnams Geheimdienst einen Mann in Berlin

Nach Informationen des Auswärtigen Amtes hat der vietnamesische Geheimdienst den ehemaligen Parteifunktionär mitten in Berlin gekidnappt und in seine Heimat verschleppt

Berlin. Aus dem Verdacht ist mittlerweile Sicherheit geworden: nach Informationen des Auswärtigen Amtes hat der vietnamesische Geheimdienst einen Asylbewerber mitten in Berlin gekidnappt und in seine Heimat verschleppt. Auch die vietnamesische Botschaft soll involviert gewesen sein.

In seiner Heimat ist der vietnamesische Geschäftsmann Trinh Xuan Thanh in Ungnade gefallen. Als er am vorletzten Sonntag im Berliner Tiergarten unterwegs ist, in der Nähe des Kanzleramtes, wähnt er sich jedoch sicher. Sein Asylantrag ist noch in Bearbeitung. Dann geht plötzlich alles ganz schnell. Zeugen beobachten, wie mehrere Männer - nach Informationen der "taz" tragen sie Waffen - den 51-Jährigen und eine zweite Person in ein Auto verfrachten.

Wer das zweite Entführungsopfer ist und ob es später freigelassen wurde, ist noch nicht bekannt. Fest steht nur, dass Thanh eine Woche später in Vietnam verhaftet wird. Angeblich hat er sich selbst gestellt. In Hanoi wird erzählt, Thanh sei nach der Aktion im Tiergarten mit dem Auto - angeblich sogar mit Diplomatenkennzeichen - über die Grenze nach Frankreich gebracht worden. Von Paris ging es dann vermutlich mit dem Flugzeug nach Vietnam.

In Vietnam war Tanh im Führungskader der Kommunistischen Partei

In Deutschland sagte der Name Trinh Xuan Thanh bislang kaum jemandem etwas. In Vietnam, einem der letzten kommunistischen Ein-Parteien-Staaten, war in letzter Zeit dagegen sehr viel über ihn zu hören und zu lesen. Thanh war bis vergangenen Sommer nicht nur Geschäftsma...

Lesen Sie hier weiter!