Kreuzfahrtschiff hilft bei Suche nach Unglück bei Helgoland

LONDON (dpa-AFX) -Nach dem Zusammenstoß von zwei Frachtschiffen in der Nordsee beteiligt sich auch ein Kreuzfahrtschiff an der Suche nach den Vermissten. Die "Iona" sei derzeit in eine Such- und Rettungsaktion nahe der deutschen Küste involviert, teilte das Unternehmen P&O Cruises GB0031215220 am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mit. "Der Vorfall dauert an und die Zusammenarbeit der "Iona" steht im Einklang mit dem internationalen Seerecht sowie mit den moralischen und rechtlichen Verpflichtungen des Unternehmens", hieß es weiter. Der Zwischenfall werde vermutlich keine Auswirkungen auf den für Mittwoch geplanten Anlauf nach Rotterdam oder die weitere Reise haben.

Zu weiteren Details machte das Unternehmen keine Angaben. Die britische Zeitung "Sun" zitierte einen 24-jährigen Mann an Bord der "Iona" mit den Worten, das Schiff habe am Vorabend Hamburg verlassen und sei etwa 200 Meter von der Unfallstelle entfernt gewesen. Die Passagiere seien morgens um 6.00 Uhr von der Mitteilung geweckt worden, dass sich die Crew an einem Sucheinsatz beteilige. Auch Helikopter und weitere Schiffe seien in der Gegend aktiv.

Der Unfall ereignete sich rund 22 Kilometer südwestlich der Insel Helgoland und 31 Kilometer nordöstlich der Insel Langeoog. Dabei sank vermutlich das britische Schiff "Verity", das auf dem Weg in den englischen Hafen Immingham war. Die Suche nach den Schiffbrüchigen laufe, hieß es.