Kretschmer fordert Absage von Weihnachtsmärkten wegen eskalierender Coronalage

·Lesedauer: 1 Min.
Michael Kretschmer (AFP/Ina Fassbender)

Angesichts steigender Coronazahlen hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) eine Absage von Weihnachtsmärkten gefordert. "Man kann sich doch nicht vorstellen, dass man auf dem Weihnachtsmarkt steht, Glühwein trinkt - und in den Krankenhäusern ist alles am Ende, und man kämpft um die letzten Ressourcen", sagte Kretschmer am Donnerstag in der Sendung "Frühstart" der Sender ntv und RTL. Die Regierungen von Bund und Ländern müssten den örtlichen Verantwortliche diese Entscheidung abnehmen.

Kretschmer kritisierte außerdem die Parteien der potenziellen künftigen Ampelkoalition im Bund. SPD, Grüne und FDP reagierten viel zu langsam auf die vierte Coronawelle. "Ich finde, das ist ein schuldhaftes Zögern, was dieser Situation in Deutschland in keiner Weise gerecht wird", sagte der sächsische Regierungschef. Erforderlich seien sofortige Entscheidungen von Bund und Ländern.

In Deutschland steigt die Zahl der Coronainfektionen seit Wochen stark an. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts vom Donnerstag wurden binnen 24 Stunden erstmals mehr als 50.000 Neuansteckungen verzeichnet, die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz erreichten einen neuen Höchstwert von 249,1. Besonders betroffen sind Sachsen, Thüringen und Bayern. In Sachsen lag die Inzidenz laut aktuellem Lagebericht bei rund 522, in Thüringen bei 469, in Bayern bei 427.

bro/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.