Kreml: Putin kritisiert Westen bei Gespräch mit EU-Ratschef Michel

·Lesedauer: 2 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Politik des Westens in der Ukraine bei einem Telefonat mit EU-Ratschef Charles Michel als unverantwortlich kritisiert. Es habe zuletzt Äußerungen von EU-Vertretern gegeben, die sich für eine militärische Lösung der "Situation in der Ukraine" ausgesprochen hätten, beklagte Putin einer Mitteilung des Kremls zufolge am Freitag. Russland kritisiert auch immer wieder Waffenlieferungen des Westens an die Ukraine und betont, dass dies die Lage nur weiter eskalieren lasse.

Der Kreml-Mitteilung zufolge warf Putin Michel auch vor, der Westen ignoriere Kriegsverbrechen auf ukrainischer Seite. International steht vor allem Russland wegen schwerer Kriegsverbrechen in der Ukraine in der Kritik. Die ukrainische Regierung und US-Präsident Joe Biden werfen Putin "Völkermord" vor. Michel, der zuvor die Ukraine besucht hatte, rief Russland zur Beendigung des Krieges auf.

Nach Kreml-Angaben schilderte Putin in dem Gespräch die Ziele der "militärischen Spezial-Operation" in der Ukraine, die in Russland nicht Krieg genannt werden darf. Es gehe um den Schutz des Donbass mit den "Republiken" Luhansk und Donezk, hieß es. Dabei sei Putin auch auf die Lage in der Hafenstadt Mariupol und das dortige Stahlwerk Azovstal eingegangen, wo sich ukrainische Kämpfer und ausländische Söldner verschanzt hätten.

Ihnen werde das Leben garantiert, wenn sie sich ergeben, teilte der Kreml weiter mit. "Aber das Kiewer Regime erlaubt es ihnen nicht, diese Chance zu ergreifen." Michel forderte über einen humanitären Korridor Zugang zu Mariupol und zu anderen umkämpften Städten.

Putin beklagte in dem "ausführlichen" Gespräch zudem, dass die Führungen der meisten EU-Staaten mit ihren Handlungen eine offene "Russenfeindlichkeit" erzeugten. Der Kreml hatte zuletzt beklagt, dass etwa Sportler ausgeschlossen würden von Wettkämpfen oder auch Künstler nicht mehr auftreten dürften.

Bereit gezeigt habe sich der russische Präsident indes zu einem Treffen mit seinem ukrainischen Kollegen Wolodymyr Selenskyj, hieß es in der Mitteilung. Allerdings müssten dafür konkrete Vereinbarungen vorbereitet sein und auf dem Tisch liegen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.