Kreml: Nato-Beitritt Finnlands wäre "eindeutig" Bedrohung für Russland

Blick auf die Dächer des Kreml (AFP/Yuri KADOBNOV) (Yuri KADOBNOV)

Ein Nato-Beitritt Finnlands wäre nach Einschätzung der Führung in Moskau "eindeutig" eine Bedrohung für Russland. Wie Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag sagte, würde eine Ausweitung des Militärbündnisses und eine Nato-Annäherung an die russischen Grenzen "die Welt und unseren Kontinent nicht stabiler und sicherer machen". Moskau würde "militärtechnisch" reagieren, erklärte das Außenministerium in Moskau.

Mit "eindeutig" antwortete der Kreml-Sprecher auf die Frage, ob Russland einen Nato-Beitritt Finnlands als Bedrohung ansehen würde. "Alles wird davon abhängen, wie dieser Prozess vonstatten geht, wie weit die militärische Infrastruktur an unsere Grenzen heranrücken wird", sagte Peskow.

Im Falle eines Beitritts Finnlands wäre Russland "gezwungen, militärtechnische und andere Maßnahmen zu ergreifen", um der Bedrohung seiner nationalen Sicherheit zu begegnen, hieß es in einer Erklärung des russischen Außenministeriums.

Die Nato versuche, "eine weitere Flanke für die militärische Bedrohung unseres Landes" zu schaffen, warf das Ministerium dem Bündnis vor. Außerdem drohte es Helsinki, "sich der Verantwortung und der Konsequenzen einer solchen Entscheidung bewusst zu sein".

Kurz zuvor hatte sich die finnische Staatsführung für einen sofortigen Beitritt zur westlichen Militärallianz ausgesprochen und erklärt, der formale Beschluss darüber werde am Wochenende gefällt.

Nach dem Beginn des russischen Militäreinsatzes in der Ukraine am 24. Februar hatte die öffentliche Meinung in Finnland eine Kehrtwende hin zu einem Ja zur Nato-Mitgliedschaft vollzogen.

Finnland teilt mit Russland eine 1300 Kilometer lange Grenze. Jahrzehntelang wahrte das skandinavische Land den Status der militärischen Neutralität.

bur/mkü/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.