Kreml: Gipfeltreffen zwischen Putin und Biden könnte im Juni stattfinden

·Lesedauer: 1 Min.
US-Präsident Biden und Russlands Staatschef Putin

Ein von den USA vorgeschlagenes Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Joe Biden und seinem russischen Kollegen Wladimir Putin könnte nach Angaben des Kreml im Juni stattfinden. Putins außenpolitischer Berater Juri Uschakow sagte am Sonntag, die Planung für das Treffen laufe bereits. Der Juni sei als Zeitraum für das Treffen genannt worden. "Es gibt sogar konkrete Termine", sagte Uschakow dem Staatssender Rossija-1.

Auch Außenminister Sergej Lawrow bekräftigte in dem Staatssender, dass das Angebot Bidens für ein Gipfeltreffen in Moskau "positiv aufgenommen" worden sei und "sich derzeit in Bearbeitung" befinde.

Vor dem Hintergrund der erheblichen Spannungen zwischen Russland und dem Westen unter anderem wegen der Eskalation im Ukraine-Konflikt hatte Biden Mitte April ein Gipfeltreffen mit Putin in einem Drittstaat vorgeschlagen. Für Streit zwischen den beiden Staaten sorgt derzeit auch der Umgang Moskaus mit dem inhaftierten russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny.

Die diplomatischen Spannungen zwischen Moskau und Washington waren zuletzt eskaliert. Die USA wiesen zehn russische Diplomaten aus und verhängten wegen der mutmaßlichen russischen Einmischung in den Präsidentschaftswahlkampfs sowie wegen eines Hackerangriffs, der ebenfalls Russland angelastet wurde, neue Sanktionen gegen Moskau.

Als Reaktion verwies Russland seinerseits zehn US-Diplomaten des Landes und belegte mehrere Vertreter der US-Regierung mit Einreisesperren. Vor wenigen Tagen kehrte dann der US-Botschafter in Moskau, John Sullivan, zu Konsultationen nach Washington zurück.

Im Juni findet in Großbritannien ein G7-Gipfel statt. Am Freitag bestätigte das Weiße Haus Bidens Teilnahme an dem Treffen sowie an einem Nato- und einem EU-Gipfel in Brüssel. Dazu, ob Biden während seiner Europa-Reise auch versuchen wollte, das Gipfeltreffen mit Putin zu realisieren, äußerte sich das Weiße Haus zunächst nicht. Als mögliche Gastgeberländer eines solchen Treffens haben sich bereits Österreich und Finnland angeboten.

isd/cp