Kreisliga empört: Porno-Werbung nicht erlaubt

Der SV Oberwürzbach freute sich über ein Sponsoring von Porno-Star Lena Nitro. Nun musste der Kreisligist die Werbung allerdings vom Trikot entfernen. Nitro ist empört, ein neuer Plan wird schon geschmiedet.

Lena Nitro sponsort einen Verein aus der Kreisliga

Im Amateurfußball ist es nicht immer leicht, einen Sponsor zu finden. Dementsprechend war der SV Oberwürzbach froh, mit Lena Nitro nicht nur eine Geldgeberin, sondern auch eine öffentlich wirksame und bekannte Unterstützerin zu finden.

Auf dem Trikot des Kreisligisten prangt seitdem der Schriftzug “LenaNitro” und die Internetadresse der Erotik-Darstellerin. Diese muss nun entfernt werden, sprach sich der Fußball-Verband des Saarlands doch gegen die Werbung aus.

“Kann darüber nur lachen”

“Die Werbung darf nicht gegen die allgemein im Sport gültigen Grundsätze von Ethik und Moral oder (…) die guten Sitten verstoßen“, heißt es im Paragraph zehn der entsprechenden Ordnung. Die Bewerbung einer Porno-Seite fällt offenbar in dieses Gebiet.

Nitro selbst kann das Urteil nicht nachvollziehen. In der Bild beschwerte sich die 30-Jährige: “Ich kann darüber nur lachen. Andere werben mit Bier oder Medikamenten. Aber sobald es um Sex geht, ist es ein Problem. Ich finde daran nichts verwerflich.”

Neues Trikot schon in Arbeit

Auch die Verantwortlichen des Klubs sind wenig angetan. “Bei diesem Verband müsste es Ethik und Doppelmoral heißen“, meint Vorstand Thorsten Nelz. Klar ist dem Verein allerdings auch, dass die dadurch generierte Aufmerksamkeit Nitro ebenso entgegenkommt wie Oberwürzbach.

Nun wird laut dem Magazin “11Freunde” darüber nachgedacht, die Werbung auf dem Trikot umzuformulieren. “Lena Nitro – Ehtik und Moral“, soll fortan auf der Brust des Kreisligisten prangen. Damit wäre der Verband wohl vorerst Matt gesetzt.