Kreise: Novartis erwägt Verkauf von zwei Geschäftsbereichen

ZÜRICH (dpa-AFX) -Laut Kreisen soll der Pharmakonzern Novartis CH0012005267 einen Verkauf der beiden Segmente Augenheilkunde und Atemwegserkrankungen in Betracht ziehen. Durch die Veräußerung von Bereichen, die nicht zum Kerngeschäft gehören, wolle das Unternehmen Mittel beschaffen, um in den Bereich der hochmodernen Medikamente zu investieren. Dies berichtete Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Dabei solle allein der Verkauf des Augenheilkundegeschäfts rund 5 Milliarden US-Dollar einbringen, so die Personen, die anonym bleiben möchten. Mehrere Private-Equity-Unternehmen prüften derzeit die beiden Geschäftssparten. Im Moment seien die Überlegungen eines Verkaufs noch im Gange. Sollte ein solcher beschlossen werden, würde er wahrscheinlich bereits im nächsten Jahr über die Bühne gehen.

Ein Sprecher von Novartis kommentierte den Bericht auf Anfrage der Schweizer Nachrichtenagentur AWP nicht. Klar ist jedoch, dass sich der Pharma-Riese unter Chef Vas Narasimhan stärker auf seine innovativen Arzneimittel, die Schlüsselmärkte und potenzielle Blockbuster-Medikamente konzentrieren will. Dadurch soll Novartis ein stärker fokussiertes Unternehmen mit einem besseren Finanzprofil werden.

Zuletzt hat das Unternehmen deshalb angekündigt, die Generikasparte Sandoz als eigenständiges Unternehmen an die Börse bringen zu wollen. Dies soll im nächsten Jahr geschehen. Die beiden Sparten, die nun auf dem Prüfstand stehen sollen, haben Bloomberg zufolge weniger potenzielle Medikamente in der Pipeline als die fünf Kernbereiche Herzerkrankungen, Immunologie, Neurowissenschaften, solide Tumore und Hämatologie.