Kreise: Griechenland schließt Rückkehr an Finanzmärkte erfolgreich ab

dpa-AFX

ATHEN (dpa-AFX) - Erstmals seit Bestehen der Links-Rechts-Regierung unter Premierminister Alexis Tsipras hat sich Griechenland laut einem Medienbericht eigenständig an den Finanzmärkten Geld geliehen. Das Land habe von Investoren drei Milliarden Euro bei einer Laufzeit von fünf Jahren einsammeln können, sagte eine mit der Sache vertraute Person, die nicht namentlich genannt werden wollte, am Dienstag der Nachrichtenagentur Bloomberg. Demnach lag der Zinssatz mit 4,625 Prozent etwas unter den Erwartungen von Analysten. Die Nachfrage habe bei über 6,5 Milliarden Euro gelegen. Federführend bei der Schuldenaufnahme war ein Konsortium führender internationaler Banken.

Es handelt sich um die erste eigenständige Schuldenaufnahme an den Finanzmärkten seit 2014, als Griechenland sich zwei Mal über den Kapitalmarkt Geld besorgte. Nach der Bildung der Regierung unter Tsipras im Januar 2015 kam es dann erneut zu Finanzierungsproblemen. Zuletzt hatte sich das Land nur über die Hilfskredite finanzieren können. Internationale Geldgeber hatten im Sommer 2015 ein drittes Hilfspaket mit einem Volumen von 86 Milliarden Euro geschnürt, das noch eine Laufzeit bis August 2018 hat.

Am Montag hatte das griechische Finanzministerium die geplante Schuldenaufnahme offiziell bekanntgegeben, nachdem es zuvor mehrere Medienberichte darüber gegeben hatte. Das Ministerium kündigte auch an, im Falle einer erfolgreichen Schuldenaufnahme ein Rückkaufangebot für bestehende Papiere zu machen, die noch bis zum Jahr 2019 laufen.