Kreise: China prüft Lockerung der Vorgaben für ausländische Elektroautobauer

dpa-AFX

PEKING (dpa-AFX) - Die chinesische Regierung prüft laut Kreisen, die Regeln für ausländische Elektroautobauer spürbar zu lockern. So könnten Hersteller von Elektrofahrzeugen in den Freihandelszonen der Volksrepublik vom Zwang befreit werden, mit lokalen Anbietern Gemeinschaftsunternehmen zu formen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf eingeweihte Firmenangehörige berichtete. Seit den 90er Jahren gilt bisher die Maßgabe, dass ausländische Autobauer im größten Automarkt der Welt mit chinesischen Firmen Joint Ventures gründen müssen. Eine entsprechende Lockerung könnte bereits kommendes Jahr kommen, hieß es.

China gilt als der Markt, auf dem das Elektrozeitalter der Automobilindustrie Fahrt aufnimmt. Einige smogverpestete Megacities des Landes haben bereits harsche Zulassungsbeschränkungen für Verbrennungsmotoren erlassen, teils müssen Autokäufer Jahre auf eine Zulassung warten. Das Land will darüber hinaus eine verbindliche Quote für den Anteil elektrifizierter Autos an Neuwagenverkäufen eines Herstellers vorschreiben. Eine Lockerung des Joint-Venture-Zwangs könnte ein zusätzlicher Anreiz für Elektroantriebe sein.

Für importierte Autos gelten derweil hohe Einfuhrzölle. Um Autos für den chinesischen Autokäufer erschwinglicher zu machen, prüft etwa Elektroautopionier Tesla seit einiger Zeit auch die Produktion vor Ort. Den Kaliforniern käme eine entsprechende Neuregelung daher gelegen. Auch für die deutschen Autobauer Daimler, BMW und Volkswagen ist China der wichtigste Einzelmarkt.