Kreise: Bund will wichtiges Corona-Hilfsprogramm verlängern

·Lesedauer: 2 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Bund will angesichts der anhaltenden Corona-Krise ein wichtiges Hilfsprogramm aufstocken und bis Jahresende verlängern. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur geht es um das Sonderprogramm der staatlichen Förderbank KfW, darunter den Schnellkredit. Das Sonderprogramm ist bisher bis zum 30. Juni befristet.

Zugleich sollen Kredithöchstbeträge angehoben werden. So sollen beim KfW-Schnellkredit die Kreditobergrenzen für Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten auf 1,8 Millionen Euro angehoben werden - statt bisher 800 000 Euro. Bei Firmen mit bis zu 50 Beschäftigten soll die Obergrenze auf 1,125 Millionen Euro steigen, bisher liegt sie bei 500 000 Euro. Der Kredithöchstbetrag für Betriebe mit bis zu zehn Mitarbeitern soll auf 675 000 Euro erhöht werden, statt 300 000 Euro. Die Maßnahmen sollen nach den Informationen von der KfW zum 1. April umgesetzt werden.

Mit den KfW-Programmen sollen Unternehmen mit Liquidität versorgt werden. Beim Schnellkredit übernimmt die KfW und damit der Bund das vollständige Risiko und stellt die Hausbanken von der Haftung frei.

Im Jahr 2020 sagte die Förderbank Unternehmen und Selbstständigen Corona-Hilfskredite von rund 45 Milliarden Euro zu, davon erreichte der Schnellkredit Zusagen von 5,9 Milliarden Euro. Daneben gibt es etwa einen KfW-Unternehmerkredit oder einen Gründerkredit.

Mit dem Schnellkredit sollen laut KfW Unternehmen bei Investitionen unterstützt werden sowie bei laufenden Kosten wie Mieten und Gehältern. Der Zinssatz beträgt 3 Prozent. Für die Rückzahlung haben Firmen bis zu 10 Jahre Zeit.

Die Politik hat in der Corona-Krise milliardenschwere Hilfsprogramme beschlossen, um die Folgen der Pandemie auf Firmen und Jobs abzumildern. Es gibt aber massive Kritik von Wirtschaftsverbänden an einer schleppenden Umsetzung der Hilfen und an einem komplexen Fördersystem.

Für ein zentrales Instrument in der Krise, die Überbrückungshilfe III, läuft der Förderzeitraum bisher bis Juni. Ob dieser verlängert wird, ist noch unklar.