Vom Kreißsaal direkt zur Herztransplantation

·Lesedauer: 1 Min.
Antonio Salvador wurde im Gregorio-Maranon-Krankenhaus in Madrid operiert

Vom Kreißsaal direkt zur Herztransplantation: Ein herzkranker Spanier hat kurz vor der Geburt seines ersten Kindes den erlösenden Anruf erhalten, dass nach jahrelangem Warten ein geeignetes Spenderherz für ihn gefunden wurde. Der 39-jährige Antonio Salvador wurde vom Kreißsaal des Gregorio-Maranon-Krankenhauses in Madrid direkt in den Operationssaal gebracht, wie das Krankenhaus am Freitag mitteilte.

Die Entscheidung, sich sofort operieren zu lassen und dafür die Geburt seines ersten Kindes zu verpassen, sei ihm nicht leicht gefallen und habe "einige Minuten" gedauert, wurde Salvador in der Erklärung des Krankenhauses zitiert. Seine Frau Ana Maria Gonzalez war hingegen begeistert, gleichzeitig ein Baby und die Lebensrettung für ihren Mann zu bekommen. "Unser Sohn Samuel hat ein Herz für seinen Papa mitgebracht", sagte die 44-Jährige.

"Als die Operation begann, war ich noch nicht Vater", berichtete Salvador. Kurz vor der OP habe er noch mit seiner Frau telefoniert "und wir haben uns gegenseitig Glück gewünscht". Als er aus der Narkose aufgewacht sei, habe er zweifaches Glück empfunden: das Glück über die Geburt seines Sohnes und das lebensrettende Spenderherz. "Zwei ganz besondere Momente, auf die wir lange gewartet hatten, passierten genau zur selben Zeit."

Salvador litt an hypertropher Kardiomyopathie, einer erblichen Erkrankung des Herzmuskels. 2002 erlitt er einen Herzinfarkt. Weil sich sein Zustand immer weiter verschlechterte, galt eine Herztransplantation als letzte Rettung für ihn.

Nach jahrelangem Warten wurde im März endlich ein Spenderherz gefunden. "An diesem Tag wurde er wiedergeboren und sein Sohn wurde geboren", sagte der Herzspezialist Manuel Ruiz Fernández, der Salvador operierte. "Ich bin sicher, dass sie das niemals vergessen werden."

mid/lan