Krefeld feiert Befreiungsschlag nach Trainer-Rauswurf

·Lesedauer: 1 Min.
Krefeld feiert Befreiungsschlag nach Trainer-Rauswurf
Krefeld feiert Befreiungsschlag nach Trainer-Rauswurf

Den Krefeld Pinguinen ist in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) rund zehn Stunden nach der Entlassung ihres bisherigen Cheftrainers Clark Donatelli der erhoffte Befreiungsschlag gelungen.

Die Rheinländer feierten mit Interimstrainer Igor Sacharkin an der Bande nach zuvor vier Niederlagen gegen die Iserlohn Roosters mit 4:3 (2:0, 0:2, 2:1) durch den Siegtreffer von Patrick Hersley 48 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit ihren ersten Saisonerfolg.

Anders als bei der 2:3-Niederlage am vergangenen Dienstag bei Ex-Meister Adler Mannheim nach Verlängerung nutzten die Pinguine eine zwischenzeitliche 2:0-Führung auch zum Sieg.

Bei den Gastgebern schien die Trennung von Donatelli nach achtmonatiger Zusammenarbeit neue Kräfte freigesetzt zu haben.

Jeremy Bracco sorgte schon nach 26 Sekunden für die Führung, die Leon Niederberger (20.) noch vor ersten Drittelsirene ausbaute.

Hersley führt Krefeld zum Sieg

Nachdem Iserlohn durch Joseph Whitney (25.) und Kristopher Foucault (34.) zum zwischenzeitlichen Gleichstand gekommen war, traf Jesper Jensen (45.) im Schlussabschnitt zur abermaligen Führung der Hausherren.

Durch den erneuten Ausgleich von Eugen Alanov (54.) durfte Iserlohn nur einen Tag nach seinem 2:1-Überraschungssieg gegen das Topteam Red Bull München nach Verlängerung auf einen weiteren Sieg hoffen - bis Hersley für die Entscheidung sorgte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.