Kreditversicherer Coface: Zahlungsmoral hat sich weiter verbessert

·Lesedauer: 1 Min.

MAINZ/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Zahlungsmoral von Kunden deutscher Unternehmen hat sich einer Umfrage zufolge 2021 weiter verbessert. In einer am Dienstag veröffentlichten Befragung des Kreditversicherers Coface gaben 59 Prozent der Teilnehmer an, in den vergangenen zwölf Monaten von verspäteten Zahlungen betroffen gewesen zu sein. Bereits im Vorjahr war der Anteil von Unternehmen, die Zahlungsverzögerungen erlebten, trotz des starken Wirtschaftseinbruchs überraschend von 85 Prozent im Jahr 2019 auf 68 Prozent zurückgegangen.

Mit Ausnahme der Transport- und der Metallbranche sei die Zahl der verspätet beglichenen Rechnungen in allen Sektoren zurückgegangen, resümierte Coface. Im Schnitt betrug der Zahlungsverzug knapp 28 Tage, im vergangenen Jahr waren es noch 36 Tage.

In Einzelfällen hätten Kunden sogar noch vor der Rechnungsstellung darum gebeten, zahlen zu können, um negativen Bankzinsen zu entgehen, schilderte Coface-Volkswirtin Christiane von Berg. Viele Banken und Sparkassen verlangen von Firmen- und Privatkunden inzwischen Zinsen, wenn diese besonders hohe Beträge auf ihrem Konto liegen haben. Denn die Geldhäuser müssen selbst Zinsen zahlen, wenn sie überschüssige Liquidität bei der Europäischen Zentralbank (EZB) parken.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.