Krankenkassenmitarbeiterin lotst Retter per Telefon zu hilflosem Senioren

Eine Krankenkassenmitarbeiterin hat Rettungskräfte im niedersächsischen Cuxhaven durch ihre "telefonische Aufklärung" zu einem hilflosen Senioren gelotst. Der Mann erlitt nach Angaben der Polizei vom Donnerstag während eines Telefonats mit der 21-Jährigen einen medizinischen Notfall. An der hinterlegten Adresse in einem Mehrfamilienhaus war er von den Helfern aber nicht zu lokalisieren, weil er dort nicht offiziell gemeldet war.

Auch Nachbarn konnten nicht weiterhelfen, wie die Beamtinnen und Beamten in Cuxhaven berichteten. Deshalb hielt die Mitarbeiterin der Kasse die ganze Zeit eine Telefonverbindung in die Wohnung des Senioren wie auch zur Polizei aufrecht, während Einsatzkräfte vor Ort von Tür zu Tür gingen und lautstark klopften.

Auf diese Weise konnte sie zurückmelden, wann die Helfer vor der richtigen Wohnung standen. Die Feuerwehr öffnete die Tür. In der Wohnung fanden die Einsatzkräfte den gestürzten älteren Mann, der jedoch ansprechbar war. Sie brachten ihn in ein Krankenhaus. Der Vorfall ereignete sich laut Polizei am Dienstag.

bro/cfm