Krankenkassen müssen zügig über Leistungsanträge entscheiden

Das Bundessozialgericht (BSG) hat den Anspruch auf zeitnahe Entscheidungen über Leistungsanträge bei den gesetzlichen Krankenkassen gestärkt. Die fiktive Genehmigung bei einer Überschreitung der gesetzlichen Fristen können die Kassen nicht ohne Weiteres zurücknehmen, wie das BSG am Dienstag in Kassel entschied. Dies sei gesetzlich ausgeschlossen und würde zudem mittellose Versicherte benachteiligen. (Az: B 1 KR 15/17 R und B 1 KR 24/17 R)