Krankenhausfoto und gelöschte Pärchenbilder: Sorge um Nathalie Volk

·Lesedauer: 2 Min.

Was passiert gerade bei Nathalie Volk (24) und ihrem Freund Timur Akbulut? Noch vor wenigen Wochen schien es die große Liebe zu sein zwischen der ehemaligen 'GNTM'-Halbfinalistin und dem Rocker. Jetzt deutet alles darauf hin, dass die beiden kein Paar mehr sind.

Zurück in New York

Sämtlich Pärchenfotos sind von den Instagram-Accounts der beiden verschwunden. Sie postete zudem eine gewohnt kryptische Message: "Wenn Gott eine Tür schließt, dann hör auf, daran zu klopfen. Was sich auch immer dahinter befand, war nicht für dich vorbestimmt. Ziehe die Tatsache in Betracht, dass er die Tür vielleicht deshalb geschlossen hat, weil er wusste, dass du so viel mehr wert bist." Die Bilder, die Nathalie zuletzt hochlud, zeigen das Model wieder in New York, wo es bereits zuvor gearbeitet hat. 'Bild' will erfahren haben, dass beide sich tatsächlich getrennt haben, auf Anfrage der Boulevardzeitung habe Nathalie Volk aber nicht reagiert.

Was macht Nathalie Volk im Krankenhaus?

Kurz nach Mitternacht am Freitag (29. Oktober) teilte Nathalie dann in ihrer Instagram Story in Foto, welches ihre über 800.000 Follower beunruhigen dürfte. Neben der Bildunterschrift 'NUY Langone Health' — der Name eines New Yorker Krankenhauses — ist ein mit Patientendaten versehenes Armband zu sehen, welches Nathalies Namen trägt. Warum sie zurzeit in einer Klinik ist, ist nicht bekannt. Ihr Leben scheint sich auf jeden Fall innerhalb kürzester Zeit wieder auf den Kopf gestellt zu haben.

Wir erinnern uns: Noch im letzten Monat war nach der Verlobung mit Timur sogar von Nachwuchs die Rede. Gegenüber 'Gala' erzählte das Model: "Klar würden Timur und ich uns auf ein Baby freuen. Das wäre nochmal die Kirsche auf der Sahnetorte. Aber sowas kann man nicht planen. So wie Gott es möchte – wenn's passieren soll, dann passiert's." Was immer gerade in Nathalie Volks Leben passiert — ihr (Ex)-Verlobter ist offenbar nicht dabei.

Bild: Media Punch/INSTARimages.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.