Kranken Kindern Mut gemacht

Kranken Kindern Mut gemacht

50 Radfahrer mit Trikots in Regenbogenfarben machten jüngst Station am Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße. Die ehemaligen Krebs-Patienten besuchten dort die Kinderonkologie. Anlass war die 25. Regenbogenfahrt, eine Radrundfahrt der Deutschen Kinderkrebsstiftung, an der ehemalige Patienten und Patientinnen aus ganz Deutschland teilnehmen. Auf ihrer Rundfahrt besuchen die Sportler Fachkliniken für krebskranke Kinder und Jugendliche.

Die 50 Teilnehmer der 25. Regenbogenfahrt waren selbst im Kinder- oder Jugendalter an Krebs erkrankt und haben die Krankheit überwunden. Die positive Erfahrung wollen die Sportler mit den jungen Patienten teilen. Einige der Teilnehmer besuchten die Patienten auf der Onkologischen Station des Kinderkrankenhauses Amsterdamer Straße. Die Besucher erklärten den Kindern und Jugendlichen, dass sie selbst erkrankt waren und machten ihnen Mut. Als Erinnerung gab es kleine Geschenke wie zum Beispiel T-Shirts und Armbänder. Zum Abschluss stellten die Radfahrer sich auf dem umlaufenden Balkon der Onkologischen Station auf und sangen das "Regenbogenlied". Die nächsten Streckenabschnitte werden unter anderem Siegen, Gießen und Frankfurt sein. (jju)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta