Kranke Snowboarderin Hofmeister: "Ich habe alles verpasst"

Kranke Snowboarderin Hofmeister: "Ich habe alles verpasst"

Snowboarderin Ramona Hofmeister hat den Gewinn ihrer Bronzemedaille im Parallel-Riesenslalom bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang noch nicht genießen können. "Seit dem Rennen bin ich nur krank im Bett gelegen und hab alles verpasst, was man verpassen kann: die Schlussfeier, den Siegerflieger...", sagte die 21-Jährige aus Bischofswiesen dem Münchner Merkur.
Sie habe wegen ihrer Grippe erst einen Tag später aus Südkorea zurückfliegen dürfen, "mehr oder weniger allein", ergänzte Hofmeister. Sie sei "einfach nur froh, dass es mit der Grippe nicht einen Tag früher losgegangen ist. Das wäre sonst arg ärgerlich gewesen."
Am Renntag habe sie sich auch schon "nicht gut gefühlt. Ich habe aber versucht, das nicht an die große Glocke zu hängen", sagte Hofmeister. Durch die Erkrankung habe sie bisher auch "noch gar nicht" realisiert, dass ihr Traum wahr geworden ist: "Ich konnte es bisher ja auch noch gar nicht richtig feiern."
Hofmeister hat ihren Weltcupstart in Kayseri/Türkei am Samstag absagen müssen. "Es wäre unmöglich gewesen", sagte sie.