Kramer: "Wir müssen Sie nerven"

·Lesedauer: 1 Min.
Kramer: "Wir müssen Sie nerven"
Kramer: "Wir müssen Sie nerven"

Trainer Frank Kramer vom Bundesligisten Arminia Bielefeld erwartet im Abstiegskampf-Endspurt von seiner Mannschaft gegen die TSG Hoffenheim am Samstag eine große Willensleistung.

"Wir wollen das Tau wie beim Tauziehen Stück für Stück ein kleines bisschen auf unsere Seite bringen. Wir müssen sie nerven. Wir müssen zeigen, dass wir einen Tick entschlossener sind", sagte der 49-Jährige am Freitag bei der Pressekonferenz.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Im Quarantäne-Trainingslager, das die Mannschaft im nahe gelegenen Marienfeld absolviert, verspüre er "mehr Kribbeln, mehr Spannung", so Kramer, der bei der TSG zwei Jahre angestellt war und in der Saison 2012/13 in zwei Spielen als Interimstrainer an der Seitenlinie stand.

Kramer fordert volle Konzentration

Weiter forderte Kramer volle Konzentration auf das eigene Spiel und keinen Seitenblick zu den parallel stattfindenden Kellerduellen zwischen dem FC Augsburg und Werder Bremen sowie Hertha BSC und dem 1. FC Köln. "Der Fokus würde verrutschen, das wollen wir auf gar keinen Fall. Bis zum letzten Spieltag wird nichts geregelt sein, das steht ohnehin fest", sagte der Coach.

Bielefeld belegt bei zwei ausstehenden Spieltagen den Relegationsplatz und steht damit laut Sport-Geschäftsführer Samir Arabi bereits auf der Gewinnerseite: "Es haben so ziemlich alle drauf getippt, dass wir zwei Spieltage vor Schluss schon abgestiegen sind. Jetzt wollen wir den großen Traum Realität werden lassen."