Kracher gegen Real: Diese Bayern-Elf muss es richten

Tommy Gaber
Editor Yahoo Sports

Die große Frage vor dem Showdown gegen Titelverteidiger Real Madrid im Champions-League-Halbfinal-Hinspiel am Mittwoch lautet: Wen schickt Trainer Jupp Heynckes ins Rennen? In der Viererkette gibt es ein Problem und in der Offensive muss ein Star wohl in den sauren Apfel beißen. 

Es kann gegen Real nur einen geben: James Rodriguez oder Arjen Robben

Die Situation im Bayer-Kader vor dem Hinspiel gegen Real:

Tor:

Seit letzter Woche trainiert Manuel Neuer wieder mit der Mannschaft “Wir haben bei Manu bis jetzt alles richtig gemacht”, sagte Heynckes. Der Coach machte klar, einen genauen Plan für Neuers Rückkehr in die Mannschaft im Kopf zu haben. Die beiden Spiele gegen Real kommen definitiv zu früh für Neuer. Wahrscheinlich ist ein Comeback im vorletzten Bundesligaspiel beim 1. FC Köln am 5. Mai.

Somit kann und muss Ulreich in den Duellen mit Real zeigen, dass er zurecht von einigen Experten in den WM-Kader geschrieben und geredet wurde. Ulreich hat sich unter Heynckes zu einem echten Rückhalt für die Bayern gemausert und gerade in den letzten Spielen in Leverkusen und Hannover sehr stark gehalten. Ein Eins-gegen-Eins-Duell mit Cristiano Ronaldo ist aber immer noch etwas anderes…

Abwehr

Eigentlich stellt sich die Viererkette von alleine auf: Rechts Joshua Kimmich, daneben Jerome Boateng, Mats Hummels und David Alaba. Doch hinter dem Einsatz von Alaba steht noch ein dickes Fragezeichen. Der Österreicher leidet seit Wochen an Ischiasbeschwerden, die in den Oberschenkel ausstrahlen.

Zuletzt kam der Linksverteidiger nur sporadisch zum Einsatz, beim 3:0 in Hannover stand er nicht im Kader. Am Sonntag konnte er immerhin Teile des Trainings absolvieren, seine Verfügbarkeit gegen Real wird sich aber wohl erst am Spieltag entscheiden.

Sollte Alaba ausfallen, hätte Heynckes zwei Alternativen: Juan Bernat und Rafinha. Bernat machte ein gutes Spiel in Hannover und bereitere zwei Tore vor, allerdings eine Reihe weiter vorne als offensiver linker Mittelfeldspieler.

Gegen Real benötigen die Bayern aber vor allem defensiv zweikampfstarke Spieler, weshalb Rafinha die logischere Variante wäre. Der Brasilianer ist zwar etatmäßig hinten rechts zuhause, konnte aber beispielsweise im Viertelfinale gegen den FC Sevilla auch auf links überzeugen.

Für die Viererkette der Bayern wird es wichtig sein, einfache Ballverluste im Spielaufbau zu vermeiden; das könnte gegen Reals schnelles Umschaltspiel tödlich werden. Real ist keine Pressingmaschine, aber vor allem Benzema und Isco laufen die Abwehrspieler schon gezielt an.

Mittelfeld/Angriff

Arturo Vidal war besonders heiß auf die Spiele gegen Real. “Rache ist ein Gericht ist, das kalt serviert wird”, hatte der Chilene nach der Auslosung auf Twitter geschrieben. Kalt serviert werden die Gerichte für Vidal vorerst allerdings nur ans Krankenbett. Der “Krieger” wird nach einer Knie-Operation in dieser Saison kein Spiel mehr für den FC Bayern bestreiten können. 

In den Duellen der Münchner mit Real im vergangenen Jahr war Vidal die tragische Figur. Im Hinspiel verschoss er einen Elfmeter, im Rückspiel flog er mit Gelb-Rot vom Platz.

Heynckes hätte seine Ziehsohn aus gemeinsamen Leverkusener Zeiten gerne dabeigehabt, “weil Arturo in solchen Spielen alleine schon wegen seiner Präsenz sehr wichtig ist”, wie der Coach verriet. Jetzt muss die Heynckes die Frage beantworten, wer Vidal ersetzen soll?

Sicher spielen wird Javi Martinez. Der Spanier war schon beim Triple-Gewinn 2013 der Schlüsselspieler im zentral defensiven Mittelfeld und wird diese Rolle erneut einnehmen. Martinez ist Bayerns Leuchtturm, wenn es darum geht, Reals überragendes Passspiel zu unterbinden und Lücken im Zentrum bei eigenen Ballverlusten zu schließen.

Die entscheidende Frage ist: Wen bekommt Martinez an die Seite und wie verändert sich dadurch die Statik des Bayern-Spiels? Vieles spricht für das Duo Thiago/James.

Beiden Spielern muss man nicht erklären, welche Bedeutung das Duell mit den Königlichen hat. James wurde von Trainer Zinedine Zidane in Madrid an der kurzen Leine gehalten und “flüchtete” im Sommer 2017 nach München. Da sorgt ein Wiedersehen mit Zidane für eine Portion Extra-Motivation. Das gleiche gilt Thiago als Barca-Urgestein.

Die Bayern müssen zuhause vorlegen, daher dürfte Heynckes seinen Fokus auf die Offensive legen. Zumal die Münchner in den letzten Spielen jede Menge Tore geschossen: 40 in den letzten 10 Spielen. Thiago und James haben ihre Stärke in der Offensive, können den entscheidenden Pass spielen oder selbst abschließen. Zudem haben sie defensive Qualitäten; James ist sich nicht zu schade, weite Wege nach hinten zu gehen und Thiago hat die drittbesten Zweikampfwerte aller Bayern-Spieler in der Bundesliga.

Da Franck Ribery auf links, Robert Lewandowski in der Sturmmitte und Thomas Müller gesetzt sind, bliebe für Arjen Robben in der Konstellation mit Martinez, Thiago und James im Mittelfeld nur die Ersatzbank. Im Rückspiel gegen Sevilla stand der Niederländer noch in der Startelf, Thiago blieb draußen.

Die voraussichtliche Bayern-Elf für den Hinspiel-Kracher gegen Real:

Ulreich – Kimmich, Boateng, Hummels, Alaba (Rafinha) – Martinez – Thiago, James, Müller, Ribery – Lewandowski