Kostet FIA-Panne Red Bull das Podest?

Für Sergio Pérez fand der Große Preis von Frankreich ein bitteres Ende. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Mercedes-Pilot George Russell war in den Schlussrunden am Mexikaner vorbeigezogen. Pérez verlor Podestplatz drei, musste sich am Ende mit Rang vier begnügen. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Während der 32-Jährige aus Sicht von Red-Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko „einfach geschlafen hat, aber kräftig“, machte Pérez eine „total falsche“ Nachricht auf seinem Lenkrad für das Geschehene verantwortlich.

Nach Problemen beim Safety Car: Pérez erklärt sich

„Ich habe die Nachricht bekommen, dass es (das virtuelle Safety Car, Anm. d. Red.) nach Kurve 9 endet. Aber es hat nicht geendet und dann habe ich die Nachricht bekommen, dass es nach Kurve 12 endet“, erklärte Pérez die Situation, die sich während der Safety-Car-Phase ereignet hatte. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Den Fahrern werden Informationen über das Ende dieser Phase auf ihrem Lenkrad angezeigt - offenkundig kam es dabei zu Problemen, die die FIA nach dem Rennen selbst eingestand.

„Eine zweite VSC-Ende-Nachricht wurde aufgrund eines Hardware-Problems verschickt, was zu einer automatischen Umstellung auf Backup-Systeme führte, die in diesem Szenario genau so funktionierten, wie sie sollten“, gab der Verband offiziell bekannt.

Und Red-Bull-Teamchef Christian Horner sagte: „Ich habe mit ihm (Sergio Pérez, Anm. d. Red.) geredet und er meinte, dass er keine Zeit im Auto bekommen habe, von daher war er direkt auf dem Delta“.

Russell habe das entweder antizipiert und lag dabei innerhalb des Deltas: „Oder vielleicht waren die Informationen in beiden Autos unterschiedlich“. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Horner hofft auf Aufklärung

Das wiederum bestritt die FIA, erklärte, dass alle Teams „gleichzeitig die gleichen Informationen“ erhalten würden: „Der Countdown für das VSC-Ende bis zur Anzeige des grünen Lichts auf den Anzeigetafeln an der Strecke ist immer zufällig.“

Während sich Horner weitere Aufklärung wünscht, zeigte sich Pérez verärgert: „Es ist schade, dass das virtuelle Safety-Car das Ergebnis beeinflusst hat. Das sollte nicht der Fall sein, war aber heute so“, sagte der Mexikaner.

Russell indes offenbarte, er habe gewusst, „dass ich eine Möglichkeit habe, wenn das VSC endet“. Der Brite scheint also richtig antizipiert zu haben.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.