Kosslick: #MeToo wird Berlinale in diesem Jahr stark beschäftigen

Dieter Kosslick

Die #MeToo-Debatte um sexuelle Übergriffe wird nach Ansicht von Berlinale-Direktor Dieter Kosslick das Filmfestival in diesem Jahr stark beschäftigen. "Ich glaube, dass die ganze Berlinale von diesem Thema beseelt wird, wenn ich das so sagen darf, beziehungsweise dass sich dieses Thema über die ganze Berlinale hinzieht", sagte Kosslick am Donnerstag im Deutschlandfunk. Die Berlinale wird am Abend eröffnet.

Kosslick zeigte sich überrascht über das Ausmaß der aus der deutschen Filmbranche inzwischen bereits bekannt gewordenen Vorfälle. "Ich hatte vor einigen Monaten gesagt, das was da in Amerika ist, das kann ich mir in Deutschland nicht vorstellen - da bin ich ja und da sind wir nun alle auch des Schlechteren belehrt worden", sagte er.

Die Berlinale startet am Donnerstagabend mit einer Gala und der Weltpremiere des Animationsfilm "Isle of Dogs". Dazu werden im "Berlinale Palast" am Potsdamer Platz unter anderem die Hollywoodstars Bryan Cranston und Liev Schreiber erwartet. Die Berlinale gilt als das weltgrößte Publikumsfestival und zeigt in diesem Jahr 385 Filme in verschiedenen Sektionen.