KORREKTUR/Erfolgreiche Bürgerinitiative: Brüssel sagt Käfighaltung den Kampf an

·Lesedauer: 1 Min.

(Die Initiative wurde 2018 gestartet. Die Angaben im 2. Absatz wurden berichtigt.)

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission will einen Gesetzesvorschlag zur Abschaffung der Käfighaltung vorlegen, nachdem eine europäische Bürgerinitiative genug Unterschriften dafür gesammelt hat. Das solle bis 2023 geschehen, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Konkret geht es um Legehennen, Sauen, Kälber, Kaninchen, Junghennen, Masthähnchen, Legetiere, Wachteln, Enten und Gänse.

"Tiere sind fühlende Geschöpfe", betonte Stella Kyriakides, Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Es werde geprüft, ob es realistisch sei, dass die Vorschriften bis 2027 in Kraft treten. Damit könnte das Begehren der Bürgerinnen und Bürger neun Jahre nach Start der Initiative Realität werden.

In Deutschland leben nach Angaben der Bürgerinitiative noch weit mehr als 8,2 Millionen Tiere in Käfigen. Dies entspreche einem Anteil von 86 Prozent der in Käfigen gehaltenen Nutztiere.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.