Körpersprache-Experte sagt, Bill Cosbys Polizeifoto ist "der Inbegriff der Niederlage"

Bill Cosbys Polizeifoto. (Foto: Montgomery County Strafvollzugsanstalt / Shutterstock)

Nachdem Bill Cosby wegen sexueller Übergriffe zu drei bis zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden war, wurde sein Polizeifoto mit dem niedergeschmetterten Gesichtsausdruckes viral.

Das Foto wurde von der Montgomery County Strafvollzugsanstalt aufgenommen und veröffentlicht, kurz nachdem Richter Steven O’Neill Cosby in dreifacher Hinsicht wegen schwerer sexueller Übergriffe im Jahr 2004 auf die ehemalige Angestellte der Temple University, Andrea Constand, schuldig gesprochen hatte. Der ehemalige Schauspieler sah niedergeschlagen aus und vermied Augenkontakt mit der Kamera.

Auf Twitter nannten die Leute Cosbys Fahndungsfoto “traurig”. Körpersprache-Expertin Susan Constantine, eine Ausbilderin für Angestellte von Strafverfolgungsbehörden und Geheimdiensten zum Thema Täuschung, sagt aber, das Bild illustriere die Tiefe seines Untergangs.

„Bill Cosby wirkt leblos und geschlagen, wie er vor der Kamera zusammensackt”, sagt Constantine gegenüber Yahoo Lifestyle. „Sein Kopf ist nach unten gerichtet, er blickt auf den Boden und seine Wangen scheinen herunterzusacken – das ist mit Scham und Verzweiflung verbunden. Es ist der Inbegriff von Niederlage.“

Das Polizeifoto zeigt einen himmelweiten Unterschied zu Cosbys Stimmung am Dienstag. Als der 82-Jährige im Gerichtsgebäude von Montgomery County (Pa.) ankam, lächelte er die Fotografen an, und laut Page Six brach er in Gelächter aus, nachdem der Richter sein Urteil verkündet hatte. Cosby wurde auch beobachtet, wie er mit seinem Team “herumalberte”, bevor er in Gewahrsam genommen wurde.

Bill Cosby wurde wegen sexueller Angriffe auf Andrea Constand zu drei bis zehn Jahren Gefängnisstrafe verurteilt. (Foto: Getty Images)

Cosbys unbekümmerte Haltung war vergleichbar mit der von Harvey Weinstein, der ebenfalls lächelnd und lachend fotografiert wurde, während er aufgrund sexueller Nötigung in Handschellen gelegt wurde. „Diese Momente können einem Phänomen zugeschrieben werden, das auch „Duping Delight“ genannt wird (auf Deutsch in etwa „verräterisches Lächeln“)“, sagt Constantine.

Von dem einflussreichen Psychologen Paul Ekman entwickelt, steht das verräterische Lächeln für eine unangemessene Emotion, die auf seiner Website als der „unwiderstehliche Nervenkitzel, den manche Menschen fühlen, wenn sie ein Risiko eingehen und damit davonkommen“, beschrieben wird. Manchmal beinhaltet es Verachtung für das Opfer, das rücksichtslos und erfolgreich ausgebeutet wird. Es ist schwer, die Emotion des “verräterischen Lächelns” zu verbergen – wer sie empfindet, will seine Errungenschaften mit anderen teilen und sucht Bewunderung für seine Heldentaten”.“

„Es ist eine körperliche Reaktion, wie ein Adrenalinstoß, der auftreten kann, wenn eine Person sich selbst dazu beglückwünscht, andere getäuscht zu haben“, sagt Constantine. „Es kann auch eine Möglichkeit sein, in einer stressigen Situation Dampf abzulassen. Wir haben es in den Fällen Casey Anthony und Charles Manson gesehen.“

Ein Adjektiv, das Constantine nicht mit Cosbys viralem Fahndungsfoto verbindet, ist „traurig“: „Er scheint eher erschöpft zu sein. Manche Menschen haben kaum ein Gefühl dafür, wie sich ihre Handlungen auf andere auswirken. Sie werden sich immer wie das Opfer fühlen.“

Elise Solé