Korkut: "Die Ergebnisse werden zeigen, ob der Wind noch böiger wird"

Korkut: "Die Ergebnisse werden zeigen, ob der Wind noch böiger wird"

Stuttgarts neuer Trainer Tayfun Korkut lässt die vielen negativen Reaktionen auf seine Verpflichtung vor dem Kellerduell am Samstag (15.30 Uhr/Sky) beim VfL Wolfsburg erst gar nicht an sich herankommen. "Ich bin zum Arbeiten hier. Ich will helfen, den Klassenerhalt zu erreichen. Der Wind, der herrscht, verändert nichts an meiner Arbeit. Alles andere ist ausgeblendet", sagte der 43 Jahre alte VfB-Coach am Freitag.
Er verstehe die Enttäuschung der Fans "mit der Gesamtsituation", fügte der Nachfolger von Hannes Wolf an, "mein Ziel ist es, die Menschen wieder zufriedenzustellen. Alles andere ist für mich uninteressant." Er sei, so Korkut weiter, "gerüstet. Ich war schon in der ein oder anderen brenzligen Situation. Die Ergebnisse werden zeigen, ob der Wind noch böiger wird."
Korkut verspürt vor seinem Einstand ein "positives Prickeln. Die Situation ist allen klar. Es ist die erste Chance. So sollten wir es auch sehen, nicht als Spiel mit Bedenken. Wir gehen mit einer guten Grundstimmung in das Spiel", sagte er. Auf den noch immer verletzten Abwehrchef Holger Badstuber muss er dabei verzichten.
Der VfB holte unter Wolf zuletzt nur einen Sieg aus den vergangenen acht Bundesligaspielen. Auswärts ist die Bilanz mit nur einem Punkt aus zehn Spielen ohnehin verheerend. Der letzte Bundesliga-Auswärtssieg liegt bereits zwei Jahre zurück (6. Februar 2016 4:2 in Frankfurt).