Kopfhörer-Festival: Konzerte ohne Lärm

Die „At The B-Sites“-Macher ermöglichen ungewöhnliche Hör-Erlebnisse

Hunderte Leute sitzen bei einem Konzert im Park auf der Wiese. Still. Sie reden nicht, sondern nippen nur immer mal wieder an ihrem Bier oder wippen mit ihrem Kopf zum Takt der Musik. Musik, die von den vorbeilaufenden Passanten überhaupt nicht zu hören ist. Denn die Besonderheit: Alle Konzertbesucher tragen Kopfhörer.

Niemand wird gestört

Bereits seit vier Jahren veranstalten die beiden Kölner Sören Ruppenthal (26) und Jens Ponke (40) ihre „At The B-Sites“-Konzerte, sogenannte „Silent Concerts“, die an abgelegenen Orten mitten in der Stadt stattfinden. „Wir können mit den Kopfhörern einfach überall hin, weil wir niemanden stören. Letztens saßen wir sogar noch mit 800 Leuten im Park, wobei durch die Kopfhörer jeder für sich ist – zusammen mit einem Künstler“, sagt Ponke.

Und da dieses Konzept gut anzukommen scheint, hatten die beiden Veranstalter schon länger die Idee eines Festivals. „Das wollten wir eigentlich letztes Jahr schon machen, aber an dem ausgewählten Wochenende gab es Hochwasser in Köln. Das führte dazu, dass ich da, wo die Bühne sein sollte, bis zu den Knien im Wasser stand“, sagt Ruppenthal.

Auf die Musik einlassen

Ein Jahr später gibt es daher nun einen neuen Termin: Am kommenden Samstag, 9. September. Statt nur einem Künstler werden an diesem Tag gleich mehrere Bands auf der Bühne im Kölner Jugendpark stehen. Mit dabei sind etwa Bonaparte, Charlie Cunningham, BRNS, Dear Reader oder Honig. „Das wird ein Tag im Grünen, bei dem wir uns weniger an Arena-Gänger richten. Eher an Leute, die sich auf die Musik einlassen wollen und kein Mega-Event mit Lasershow erwarten“, sagt Ruppenthal.

Denn keines der Konzerte wird verstärkt, die Musik ist wie gewohnt nur über Kopfhörer zu erleben. „Egal, ob man am Rheinufer oder auf dem Klo sitzt – die Musik hört sich immer so an, als würde der Künstler einem direkt ins Ohr singen“, sagt Ponke.

Keine festgelegten Preise

Tickets für das „At The B-Sites“-Festival können auf der zugehörigen Homepage gekauft werden, wobei es keinen genau festgelegten Preis gibt. Durch das „Pay What You Want“-Prinzip kann jeder Gast einen Betrag zwischen zehn und 50 Euro wählen.

„Wir wollen damit erreichen, dass auch Leute kommen, die es sich sonst nicht leisten könnten, an einem Festival teilzunehmen. Und manche zahlen eben etwas mehr, um genau diese Leute zu unterstützen“, sagt Ponke. Los geht es Samstag ab 16 Uhr und gefeiert wird bis mitten in die Nacht. Denn Regeln für Ruhestörungen müssen dank der Kopfhörer ja glücklicherweise nicht beachtet werden.

www. atthebsites.com

Ticket-Verlosung

Zehn Leser des „Kölner Stadt-Anzeiger“ können kostenlos beim „At The B-Sites“-Festival am 9. September im Jugendpark dabei sein. Wir verlosen fünf mal zwei Karten: Einfach bis Mittwoch, 6. September, um 24 Uhr eine Mail schicken. Die Namen der Gewinner stehen dann auf die Gästeliste....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta