Konzert von Ariana Grande abgesagt: Mann wird wegen Anschlagsdrohung festgenommen

Konzert von Ariana Grande abgesagt: Mann wird wegen Anschlagsdrohung festgenommen

Kaum ist Ariana Grande wieder auf Tour, wurde ein Konzert der US-Sängerin auch schon wieder abgesagt. Der Grund: Vor einem geplanten Event in Costa Rica tauchte Medienberichten zufolge eine Anschlagsdrohung auf. Die Polizei hat nun in diesem Zusammenhang einen jungen Mann festgenommen.

Es handle sich laut der Zeitung "La Nación" um einen 22-jährigen Kolumbianer, der den Polizisten im kleinen Örtchen Tibás nahe der Hauptstadt San José ins Netz gegangen sei. Zuvor habe er auf der Internetseite des Konzertveranstalters von Ariana Grande mit einem Anschlag gedroht. Die Nachricht sei von mehreren Handys abgeschickt worden, die bei dem Verdächtigen gefunden werden konnten. "Die Drohung war auf Arabisch und legte nahe, dass es bei dem Konzert zu einer Risikolage, einer Gefahrensituation oder einem Anschlag kommen könnte", erklärte Polizeileiter Walter Espinoza.

Der Vorfall dürfte bei Ariana Grande sicherlich schreckliche Erinnerungen wecken: Erst am 22. Mai dieses Jahres hatte sich ein Selbstmordattentäter nach einem Konzert des jungen Popstars in Manchester in die Luft gesprengt. Dabei kamen 22 Menschen ums Leben. Ariana Grande unterbrach daraufhin ihre Tour, die sie erst Anfang Juni wieder aufnahm.