Konzert im Tempodrom: Andrea Berg lässt in Berlin die großen Träume nicht sterben

Andrea Berg feierte mit ihren Fans „silberne Hochzeit“

Hautnah will sie sich geben, pur und ehrlich. Ganz ohne Schnickschnack. So ganz ohne kann Andrea Berg dann aber doch nicht. Um ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum zu feiern – ja, so lange gibt es sie schon, auch wenn die Jahre, wie Berg findet, wie im Flug vergangen seien –, hat die Schlagerqueen am Freitagabend ihre alten Bühnenoutfits mit zum ausverkauften Konzert ins Tempodrom gebracht.

Lederstiefel, Nietenjacke, Piratenhut finden sich im Theaterfundus der 51-Jährigen. "Weißt du noch?", fragt sie da, greift in eine große Truhe und schaut die Zuschauer an. Und klar, die wissen's noch und zwinkern sich zu. "Das ist doch das Lederkleid", weiß schon der Fanclub, bevor Berg das Teil überhaupt ins Scheinwerferlicht hält. Zusammen hat man mittlerweile eben einiges erlebt, die Fans und die Andrea. Silberhochzeit nennt Berg das. "So lange wie ihr hat es noch kein Mann mit mir ausgehalten", sagt sie so nonchalant ins glitzernde Mikrofon, als wäre ihr das spontan eingefallen und nicht schon bei anderen Konzerten erprobt. Die Fans johlen.

Man ist hier, weil man mit Berg zurückreisen will, quer durch die 16 Alben und die 200 Songs, die sie mittlerweile veröffentlicht hat. Zurück also in die gute alte Zeit, in der Discofox-Beats den Takt der Welt vorantreiben –1, 2, 1, 2 – und man so ziemlich jedes negative Gefühl aus dem Horizont schunkeln kann.

Erst einmal ein paar Hände streicheln

Das ist ja genau das, was man schlecht finden kann an ihrer Schlagermusik. Dass sie alles durch den Weichzeichner...

Lesen Sie hier weiter!