Konzept eingereicht: VLN will an Saisonauftakt Ende Juni festhalten

Mario Fritzsche

Die Nürburgring Langstrecken-Serie (VLN) arbeitet hinter den Kulissen eigenen Angaben zufolge "mit Hochdruck" daran, den Termin für den angesichts der Coronakrise verspäteten Saisonauftakt 2020 zu halten. Der 27. Juni wird für den ersten Saisonlauf anvisiert.

Am Montag nun fand am Nürburgring mit wenigen Tagen Verspätung der bereits angekündigte Vor-Ort-Termin der VLN-Verantwortlichen zusammen mit Professor Martin Exner und Doktor Jürgen Gebel vom Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn statt.

Bei diesem Vor-Ort-Termin wurde ein Konzept präsentiert. Es wurde erörtert, unter welchen Voraussetzungen und unter Beachtung der in Deutschland und speziell der in der Region des Nürburgrings geltenden Coronaregeln sich Rennen der VLN durchführen lassen.

Weiterlesen:

Maßnahmen zum VLN-Start (5/5): Grand-Prix-Kurs als Boxengasse?Maßnahmen zum VLN-Start (4/5): Zur Not ohne AusländerMaßnahmen zum VLN-Start (3/5): Geisterrennen - überhaupt machbar?Maßnahmen zum VLN-Start (2/5): Fahrerlager-BeschränkungenMaßnahmen zum VLN-Start (1/5): Fahrerschutz noch das einfachste Thema

Laut Ralph-Gerald Schlüter, dem Generalbevollmächtigten des VLN e.V. & Co. oHG, braucht es "kreative Lösungen", um die Saison 2020 beginnen zu können. "Wir haben zusammen mit dem Nürburgring ein umfangreiches Konzept erarbeitet, um die Durchführung unter den aktuellen Auflagen zu ermöglichen."

Seitens des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn soll in Kürze ein Gutachten erstellt werden.

Mit Bildmaterial von VLN.