"Er kontrolliert sich nicht" - Jorge Sampaoli schimpft über Arturo Vidal

Sampaoli fährt mit Argentinien zur WM, Chile wird das Turnier nur aus der Ferne beobachten. Der Coach hat das gewusst - und erklärt die Hintergründe.

Ex-Nationaltrainer Jorge Sampaoli hat schwere Kritik an Spielern der chilenischen Nationalmannschaft geübt, darunter auch Arturo Vidal vom FC Bayern München. Der Trainer verließ das Nationalteam im Januar 2016.

Im Winter 2015 hatte Sampaoli bereits prophezeit, dass sich das chilenische Nationalteam nicht für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland qualifizieren würde. Seine Worte wurden in den vergangenen Tagen wahr, die Chilenen rund um Bayern-Star Arturo Vidal verpassen das kommende Turnier.

Vidal "genießt gerne"

Gegenüber Las Ultimas Noticias gab Sampaoli nun an, warum er diese Vermutung bereits fast zwei Jahre zuvor hatte - und das mit harten Worten. "Es gibt Spieler, die immer noch nicht den Ton angeben", so Sampaoli. 

Keiner der Chilenen, so der heutige Argentinien-Coach, wäre für ein derartiges Endspiel bereit gewesen, wie es seine Albiceleste unter der Woche in Ecuador bestreiten musste (3:1).

Besonders Arturo Vidal bekam sein Fett weg: "Er genießt gerne und kontrolliert sich dabei nicht. Als wir im Flieger nach Lima saßen, hat er mich gefragt, ob er ein Bier aufmachen dürfe, das er sich am Flughafen gekauft hatte. Ich sagte nein. [...] Er und andere haben dann eine Flasche Whiskey geöffnet."

Harte Worte gegen Vargas, Fernandez und Pinilla

Vidal und einige andere Spieler, die "Banda Pitillo", würden das Nationalteam hinter dem Rücken von Kapitän Claudio Bravo führen. Das sportliche Abschneiden hätte darunter gelitten - auch deshalb hatte Sampaoli vor seinem Abschied "tiefgreifende Änderungen" gefordert.

Sampaoli wütete weiter gegen einzelne Spieler: "Eduardo Vargas ist bei jedem Mal, wenn ich ihn sah, noch schlechter geworden. Matias Fernandez hat noch immer nicht das Niveau, das es braucht, um im Nationalteam zu spielen. Mauricio Pinilla denkt nur ans Feiern, wenn er nominiert wird."