Polizei stoppt Paar – dann fällt der Blick der Beamten auf den Rücksitz

Martina Zink
Die Beamten fingen an, das Paar zu befragen. (Symbolbild)
  • Eine Frau hat ihrem Mann gesagt, dass ihr Kind gestorben ist – dabei verschenkte sie es an Freunde. 
  • Jetzt kämpft der Mann um das Sorgerecht des Kindes.

Im Januar bekam der amerikanische Soldat Steven Garcia, der zu dem Zeitpunkt in Seoul stationiert war, eine Nachricht von seiner Schwester: Seine Frau hat eine Tochter zur Welt gebracht – doch das Baby ist während der Geburt gestorben. Das berichtet die Nachrichtenplattform Daily Mail.

“Als mich meine Schwester anrief, wurde ich sehr emotional”, sagte der Soldat gegenüber dem amerikanischen Nachrichtensender News 4. “Wir weinten lange zusammen am Telefon. Es hat mir den Boden unter den Füßen weg gezogen.”

Was der Soldat zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste: Sein Kind lebte und es war kein Mädchen, sondern ein Junge. 

Die Mutter Marina Garcia hatte den Sohn an Freunde des Ehepaars abgegeben, Leslie und Alex Hernandez. Ihrem Mann hatte sie erzählt, dass das Kind gestorben sei. 

Mehr zum Thema: Frau wollte dem Vater ihres ungeborenen Kindes schreiben – und kann nicht glauben, wer antwortet

Sie fälschten die Geburtsurkunde

Die Lüge flog wenige Tage nach der Geburt des Jungen auf. Während einer Straßenkontrolle in Arizona hielt ein Polizist Leslie und Alex Hernandez an, da sie zu schnell fuhren. Sie waren mit dem Baby auf ihrem Heimweg nach Texas, berichtet die “Daily Mail”.

Ihm fiel auf, dass das Paar sehr nervös war, darum fing er an sie zu befragen, erzählte er den Ermittlern des Falls. 

So fand er heraus, dass sie nicht die biologischen Eltern des Jungen waren, der zu diesem Zeitpunkt erst drei Tage alt war.

Später gab Alex Hernandez zu, dass er die Geburtsurkunde als angeblich leiblicher Vater unterzeichnete – damit er und seine Frau das Kind mitnehmen können, berichtet News 4.

Die Beiden wurden nun wegen Urkundenfälschung schuldig gesprochen und wurden zu vier Jahren Bewährung verurteilt.

Es gibt keine Beweise für ein Geldgeschäft

Verwandte von...

Weiterlesen auf HuffPost