Die Konkurrenz staunt über Wolfsburgs Transfer-Coups

·Lesedauer: 3 Min.
Die Konkurrenz staunt über Wolfsburgs Transfer-Coups
Die Konkurrenz staunt über Wolfsburgs Transfer-Coups
Die Konkurrenz staunt über Wolfsburgs Transfer-Coups

Es ging fast ein bisschen unter, was für ein zukunftsträchtiges Sturmduo, bestehend noch dazu aus zwei sehr spannenden deutschen Hoffnungsträgern, sich der VfL Wolfsburg zu einem verhältnismäßig günstigen Preis zuletzt an Bord geholt hat: Lukas Nmecha, 22 Jahre, Torschützenkönig der U21-EM, die er mit der deutschen Auswahl ja auch noch gewann, kam für 8 Millionen Euro von Manchester City. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Und jetzt am Wochenende unterschrieb noch Luca Waldschmidt, 25, die Nr. 10 von Benfica Lissabon. Die mit zwei Siegen in die Bundesliga-Saison gestarteten Niedersachsen haben ihre Arbeit gemacht. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Gerade Waldschmidt kann guten Gewissens als nächster Transfer-Geniestreich von VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke bezeichnet werden.

Den handlungsschnellen und abschlussstarken Offensivspieler hatten auch andere Manager guter Bundesliga-Klubs auf dem Zettel, die in der vergangenen Woche aber, so ist es zu hören, sehr plötzlich überrascht wurden, dass Schmadtke die Personalie Waldschmidt im Grunde schon durch hatte.

Andere Klubs staunen über die VfL-Transfers

In der Chefetage eines größeren West-Klubs sollen am Donnerstag, so berichtete ein Beteiligter, einige sehr deutliche Worte gefallen sein in Richtung Abteilung Kaderplanung. Sinngemäß: “Warum wussten wir denn nicht, dass Waldschmidt wirklich zu haben ist? Vielleicht müssen wir uns fragen, was wir den ganzen Tag machen…”

Schmadtke, dessen Sohn Nils beim VfL Wolfsburg unter Sportdirektor Marcel Schäfer als Chef-Scout arbeitet, soll das Projekt Waldschmidt unter höchster Geheimhaltung vorangetrieben haben. Nur ein enger Kreis war involviert, um alles möglichst in trockenen Tüchern zu haben, bevor irgendwo das Gerede beginnt - und andere Interessenten in die Spur bringt.

Die Wolfsburger Trümpfe, mit Champions League, dem neuen Trainer Mark van Bommel und einem sehr starken Bundesliga-Kader, der über den Sommer nicht einen Abgang zu verzeichnen hatte, waren gut. Dazu wurde Waldschmidt in den Gesprächen ein fester Platz auf seiner Lieblingsposition hinter den Spitzen in Aussicht gestellt. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Schmadtke schafft Werte auf dem Transfermarkt

Das Team Schmadtke hat schon in den vergangenen beiden Jahren sehr kluge Transfers getätigt, allesamt sportliche Soforthilfen, aber eben auch große Wertanlagen. Für Maxence Lacroix, 20, letzten Sommer für 5 Millionen Euro Ablöse vom französischen Zweitligisten Sochaux gekommen, bot RB Leipzig zuletzt angeblich bis zu 24 Millionen. (SERVICE: Bundesliga-Spielplan zum Ausdrucken)

Schmadtke lehnte ab, in der festen Annahme, dass nach einer weiteren starken Saison, dann auch in der Champions League, deutlich mehr zu erlösen sein wird. Wenn sie Lacroix nicht sogar noch länger behalten, sein Vertrag läuft bis 2024.

Auch Ridle Baku, 2020 für 10 Millionen aus Mainz gekommen, hat seinen Marktwert durch konstant gute Leistungen nach hinten, aber auch große Torgefahr nach vorne, mittlerweile verdreifacht. Genau wie Waldschmidt und Nmecha soll er in Zukunft ein fester Bestandteil der Nationalmannschaft werden. Die Wolfsburger reiben sich die Hände, Bakus Vertrag läuft bis 2025 - ohne Ausstiegsklausel.

Transfers machen Wolfsburg sofort besser

Trotz ihrer verhältnismäßig jungen Jahre haben Baku, Nmecha und Waldschmidt schon einiges erlebt in ihren Karrieren. Länderspiele, internationale Turniere, Klubs im Ausland, auch große Erwartungshaltungen. Viele Ungewissheiten gibt es da nicht mehr, die Wolfsburger konnten in jedem der Fälle gut kalkulieren, wen sie da im Kader begrüßen.

Schmadtke und seine VfL-Connection machen viel richtig. Hinter den Kulissen haben sie vielen Mitbewerbern schon einiges voraus, an Netzwerk, Einfallsreichtum und Handlungsschnelligkeit. Ziemlich sicher, dass sie auch auf dem Platz eine konstant große Nummer werden.

Die Champions League, Freitag ist die Gruppenauslosung, kann auf jeden Fall kommen.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.