Konkurrenz für Snapchat? Twitter plant neues Video-Feature

Twitter will die Benutzbarkeit für seine User verbessern. (Bild: Getty Images)

Der Kurznachrichtendienst Twitter arbeitet derzeit an einer neuen Funktion: Sie soll es zukünftig einfacher machen, Videos zu posten. Damit will das Unternehmen den Bewegtbild-Trend vorantreiben – und Snapchat und Instagram Konkurrenz machen.

Laut dem Onlinemagazin „Bloomberg“ sollen User des Kurznachrichtendienstes Twitter davon überzeugt werden, vermehrt Videos in dem Netzwerk zu posten. Bisher habe bei Bewegtbild-Inhalten weiterhin Snapchat die Nase vorn. Besonders Live-Videos seien das Signature-Feature des Messaging-Dienstes. Das möchte Twitter nun ändern und seine Nutzer auch im Videobereich zufriedenstellen.

Erst kürzlich hatte Twitter entschieden, die Plattform insgesamt benutzerfreundlicher zu gestalten. Unter anderem wurden bereits Tutorial-Videos veröffentlicht, die neuen Usern das Netzwerk Schritt für Schritt näher bringen sollen. Nun soll das Posten und Teilen von Videos erleichtert werden. Konkret möchte man die Anzahl der Klicks und Schritte reduzieren, die User benötigen, um ein Video zu veröffentlichen.

Überflüssige Schritte auf dem Weg zum Posten eines Videos sollen zukünftig vermieden werden. (Bild: Getty Images)

Das neue Feature zielt darauf ab, den derzeit noch relativ umständlichen Prozess des Teilens von Videos oder Fotos auf Twitter abzukürzen. Derzeit müssen Nutzer die Twitter-App öffnen, auf die Schaltfläche zum Erstellen klicken, den Kameraknopf finden, das Video oder Bild aufnehmen und erst dann können sie auf den Tweet-Button klicken. Hier sollen demnächst Klicks wegfallen.

Instagram hat diesen Schritt bereits vor langer Zeit gemacht, indem ein großer Knopf in der Mitte der App-Ansicht installiert wurde, der direkt zur Kamera führt.
Den wenigen Informationen nach zu urteilen, die aus dem Unternehmen bisher darüber nach außen gedrungen sind, ähnelt das geplante Tool aber eher dem Onlinedienst Instagram als Snapchat. Instagram wiederum hatte sich bei der Weiterentwicklung seiner App von Snapchat inspirieren lassen – der Messaging-Dienst mit dem Gespenst im Logo hatte diese Funktion als erstes.

Es gäbe zwar bereits eine Demoversion des kamerabasierten Tools bei Twitter, heißt es bei „Bloomberg“, ein finales Produkt wurde aber noch nicht vorgestellt, da sich die Entwickler Änderungen vorbehalten wollen.

Die Nachricht über das geplante Tool zeigte bereits Auswirkungen an der Börse. Die Twitter-Aktien stiegen am frühen Donnerstag um 1,4 Prozent. Die von Snapchat wiederum fielen um 5,1 Prozent. Grund dafür soll der neue Wettbewerb rund um die Videofunktion sein, die Snapchat bisher einzigartig machte.

Twitter selbst gab bisher noch keinen Kommentar zu dem neuen Tool ab.