Konjunkturerwartungen für Deutschland weiter leicht im Aufwind

Containerverladung in Hamburg

Die Konjunkturerwartungen der Finanzmarktexperten für Deutschland haben sich weiter verbessert. Der Index des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg im Oktober auf 17,6 Punkte, das waren 0,6 Punkte mehr als im September, wie das Institut am Dienstag mitteilte. Damit wird der langfristige Durchschnitt von 23,8 Punkten aber weiterhin unterschritten.

Für die erneut gestiegenen Erwartungen machte das ZEW vor allem die "überraschend guten Wachstumszahlen der vergangenen Monate" verantwortlich. Produktion und Auftragseingänge seien etwa im August "deutlich höher als vermutet" gewesen, erklärte der Präsident des Instituts, Achim Wambach. Die wieder anziehende Inflation mache zudem eine Wende bei der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank "wahrscheinlicher".

An der Umfrage beteiligten sich vom 2. bis 16. Oktober 205 Analysten und institutionelle Anleger, die nach ihren mittelfristigen Erwartungen bezüglich der Konjunktur- und Kapitalmarktentwicklung befragt wurden. Die Einschätzung zur aktuellen konjunkturellen Lage in Deutschland ging dabei leicht um 0,9 Punkte auf nun 87 Punkte zurück. Das sei aber weiterhin ein "sehr hohes Niveau", erklärte Wambach.