Konjunktur weiter auf Erholungskurs? - Bundesamt gibt Daten bekannt

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung von Ökonomen trotz Lieferengpässen im dritten Quartal an Tempo gewonnen. Wie sich Europas größte Volkswirtschaft im Zeitraum Juli bis Ende September entwickelt hat, gibt das Statistische Bundesamt am Freitag (10.00 Uhr) in Wiesbaden anhand vorläufiger Daten bekannt. Volkswirte von Banken rechnen im Schnitt mit einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (BIP) gegenüber dem Vorquartal um 2,2 Prozent. Im zweiten Vierteljahr war die Wirtschaftsleistung noch um 1,6 Prozent gewachsen.

Konjunkturstütze im dritten Quartal dürfte vor allem der Privatkonsum gewesen sein. Die Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie mit zeitweiliger Schließung von Gaststätten, Fitness-Studios und Läden waren ab Mitte Mai schrittweise gelockert worden.

"Das dritte Quartal wird in Deutschland einen ordentlichen Konjunkturschub gebracht haben", erwartet die Dekabank. Der weitere Ausblick sei aber ernüchternd. "Die Lieferengpässe schnüren nicht nur die Industrie immer weiter ein, sie behindern zunehmend auch den Einzelhandel", schreibt die Bank.

Die geschäftsführende Bundesregierung und Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen damit, dass die Konjunkturerholung zum Jahresende deutlich an Tempo verliert. Materialmangel und Lieferengpässe sind eine Folge der Corona-Krise 2020. Im vergangenen Jahr war die Nachfrage eingebrochen, nun zieht die Weltwirtschaft wieder an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.