Hrubesch beim HSV im Gespräch

Horst Hrubesch (mitte) diskutiert mit HSV-Legende Uew Seeler

Bernd Hoffmann oder Jens Meier? Mitten in der schweren sportlichen Krise tobt beim Hamburger SV ein Machtkampf um das Präsidentenamt. Hoffmann, von 2003 bis 2011 Vorstandsvorsitzender der Hamburger, tritt bei der HSV-Mitgliederversammlung am Sonntag als Herausforderer gegen Amtsinhaber Jens Meier (51) um den Posten des Klubpräsidenten des Gesamtvereins an. 

Zieht Meier Joker Hrubesch aus dem Ärmel?

Meier ist überzeugt, dass er den Verein auf eine gesunde Basis gebracht hat. Selbst im Falle eines Abstiegs würde er optimistisch bleiben: "Wir haben eine Struktur geschaffen, um gegebenenfalls einen Wiederaufstieg sofort anzugehen", sagte er der Sport Bild. Um die Mitglieder auf seine Seite zu ziehen, könnte Meier am Sonntag auch auf den Namen Horst Hrubesch setzen. Die HSV-Legende soll laut Informationen des Hamburger Abendblatts im Falle einer Wiederwahl dem Aufsichtsrat beratend zur Verfügung stehen.

Präsidentschaftskandidat Bernd Hoffmann (55) hat sich für eine Neuordnung an der Spitze beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV ausgesprochen. "Ich würde unglaublich gerne einen Vorstandschef aufbauen, der die AG gemeinsam mit dem Aufsichtsrat bestmöglich führt. Das stelle ich mir in der Tat als eine Art Doppelspitze vor", sagte Hoffmann der Sport Bild: "Das ist ein Modell, das in vielen erfolgreichen Klubs im In- und Ausland funktioniert."

Meier steht dem HSV seit Januar 2015 vor, der Vorsitzende der Geschäftsführung des Hamburger Hafens ist zudem stellvertretender Aufsichtsratschef.