Kommentar: „Wohnungsbauleitstelle ist ein Instrument ohne Wirkung“

Unser Autor ist der Meinung, dass dringend mehr Personal nötig ist.

Der Bedarf an zusätzlichem Wohnraum ist in Köln ganz offensichtlich vorhanden. Insbesondere in der Innenstadt und beliebten Stadtteilen wie Ehrenfeld ist der Mangel spürbar. Aber auch generell befinden sich mehr Bewerber auf dem Wohnungsmarkt als dieser bedienen kann.

Wer ein geringeres Einkommen hat, ist davon besonders betroffen. Bezahlbarer Wohnraum und Sozialwohnungen, auf die immerhin jeder zweite Kölner theoretisch ein Anrecht hätte, stehen nicht ausreichend zur Verfügung.

Verantwortliche nehmen Thema nicht richtig ernst

Angesichts dieser Situation könnte eine Wohnungsbauleitstelle das richtige Instrument sein, um der Herausforderung zu begegnen. Insofern ist es ein richtiger Schritt, dass die Stadt die Leitstelle im April tatsächlich installiert hat. Ein Blick auf die magere personelle Ausstattung verrät allerdings, dass die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung das Thema wohl nicht so richtig ernst nehmen.

Wie ist es sonst zu erklären, dass neben dem Chef nur ein einziger Kollege zur Verfügung steht? Und dann kommt noch hinzu, dass die Leitstelle nicht über die nötige Entscheidungsgewalt gegenüber anderen Ämtern verfügt. So werden die beiden Mitarbeiter kaum in der Lage sein, den Wohnungsbau zu beschleunigen und optimieren.

Wenn Stadt und Politik das Thema wirklich seriös angehen wollen, müssen sie die neue Leitstelle unbedingt und so schnell wie möglich personell verstärken und mit weitreichenden Befugnissen ausstatten. Ansonsten wird sie wirkungslos bleiben – und das wäre für Köln eine schlechte Nachricht....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta