Kommentar "Volksstimme": Verhinderter Terroranschlag

Die "Volksstimme" aus Magdeburg schreibt zur Festnahme des unter Anschlagsverdachts stehenden Yamen A. in Schwerin:

"Deutschland hat die Flüchtlingskrise keineswegs überstanden. Sie ist nur in eine neue Phase eingetreten. Von den Tausenden muslimischen Männern, die sich wegen Kriegsgefahr oder aus materieller Not hierher gerettet haben, erkennt ein großer Teil nun, dass er eben nicht im gelobten Land gelandet ist. Der tiefe Frust über die Perspektivlosigkeit, der diese Migranten aus der Heimat fortgetrieben hat, hält an. Und er wird durch die Anforderungen, die die fremde Kultur stellt, noch verstärkt. Ein ideales Reservoir für den islamischen Terror, wie der Fall des verdächtigen Syrers aus Schwerin zeigt. Die Sicherheitsbehörden sind einem Anschlag zuvorgekommen. Gut so. Doch jedwede islamistische Netzwerke unter Kontrolle zu halten, ist schlicht unmöglich. Daher gehört die scharfe Kontrolle von Moscheegemeinden und islamischen Verbünden nach ganz oben auf die Agenda einer neuen Bundesregierung. Das schwindende Sicherheitsgefühl der Bevölkerung hat längst eine kritische Marke erreicht."

(folgt fünf)