Kommentar "Volksstimme": Geld für Hochschulen

Die "Volksstimme" aus Magdeburg schreibt zur Forderung für mehr Geld vom Bund für die Hochschulen in Ostdeutschland:

"Deutschland gibt seit Jahren zu wenig Geld für die Bildung aus. Erst in jüngster Zeit hat sich die Lage etwas entspannt, seit der Bund im föderalen System den eigentlich zuständigen Ländern finanziell unter die Arme greift - etwa über den Hochschulpakt. Da bereits absehbar ist, dass die meisten Bundesländer auf Dauer nicht in der Lage sein werden, Hochschulen selbst zu finanzieren, wird sich der Bund auch nach 2020 mit Milliarden an der Finanzierung von Bildung und Wissenschaft beteiligen müssen. Andernfalls stehen die Innovations- und die Wettbewerbsfähigkeit des ganzen Landes auf dem Spiel. Besonders für die ostdeutsche Wirtschaft geht es hier um sehr viel. Die meisten Firmen hierzulande können sich keine eigenen Forschungsabteilungen leisten und sind daher auf Kooperationen mit den Hochschulen angewiesen, wenn sie neue Produkte entwickeln wollen. Jeder Euro mehr, der in die Hochschulen fließt, ist insofern nachhaltig investiertes Geld."

(folgt elf)