Kommentar: Terror des Tadels – in den Medien und im Privatleben

Damit bezog sich die Sprecherin auf die jüngsten Ereignisse in Sachsen-Anhalt.

Nach meiner Erfahrung gibt es keinen Mitmenschen, der von sich sagen würde, dass er einen schlechten Geschmack hätte. Einen ausgefallenen, einen besonderen Geschmack – das würden ja viele einräumen. Aber keinen schlechten. Auch deshalb ziehen von sich überzeugte Geister so gerne über andere Menschen her, fast immer geht es um Äußerlichkeiten.

Der Anführer an einem Tisch im Urlaubsclub behauptet ein wenig zu laut, dass rothaarige Frauen kein Pink tragen dürfen – in dem Augenblick, als eine Frau, die zu der Beschreibung passt, sich an den Nebentisch setzt. Sie wird von vielen Augen kritisch gemustert, merkt das und wirkt verunsichert. Warum eigentlich? Warum muss eine Fremde in das Geschmacksraster eines Fremden passen? Der Mix aus knalligem Rot und knalligem Pink ist übrigens seit dem Frühjahr der Look 2017, das weiß der Kritiker im Club bloß nicht.

Vor Jahren ging eine Nachbarin durch meine Wohnung, sah ins Badezimmer und registrierte mit vor Süffisanz vibrierender Stimme: „Ach! Silberne Kissen?“ Ja, mein Gott, da lagen zwei kleine Stuhlkissen mit silbernen Bezügen. Meine Sache.

Das völlig verklemmte Maskuline

Ich kenne...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung