Kommentar: Warum Frau Petrys Wahlkampf frauenfeindlich ist

Die AfD-Politikern posiert mit ihrem Baby. Und brüskiert so Geschlechtsgenossinnen.

Als ich das Bild von Frauke Petry mit ihrem Baby das erste Mal sah, dachte ich, bei der AfD haben sie nicht aufgepasst und ein Whatsapp-Bildchen ihrer Parteichefin veröffentlicht. Als Mutter eines Neugeborenen macht man ja dauernd Selfies von sich und dem süßen kleinen Baby und nervt dann alle damit. Ich gehöre auch zu diesen peinlichen Müttern.

Ein merkwürdiges Foto

Aber dann las ich, dass es sich nicht um ein Versehen handelte, sondern um ein mögliches Wahlplakat der Vorsitzenden, das vorab verbreitet wurde. Es wirkt trotzdem seltsam, zumal die 42 Jahre alte Petry nicht herzlich oder zufrieden auf dem Foto aussieht, sondern eher kühl und berechnend.

Mir tat der kleine Junge leid, der sich noch nicht dagegen wehren kann, dass seine Mutter mit ihm für ihre rechtspopulistische Partei wirbt. „Und was ist Ihr Grund, für Deutschland zu kämpfen?“ steht auf dem Plakat. Was wohl ihre vier anderen Kinder dazu sagen, die aus ihrer früheren Ehe stammen? Sind sie es nicht wert, für sie zu kämpfen?

Nun kommt es immer wieder vor, dass Politiker ihre Kinder, kleine und...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung